76. Flèche Wallonne: Gelingt die Titelverteidigung?

Gilbert: "Die Zeit arbeitet für mich"

Foto zu dem Text "Gilbert:
Philippe Gilbert (BMC) | Foto: ROTH

18.04.2012  |  (rsn) – Beim Amstel Gold Race am Sonntag hat Philippe Gilbert (BMC) ansteigende Form gezeigt. Im Schlussanstieg den Cauberg hinauf sorgte der Titelverteidiger dafür, dass die Verfolger den Spanier Oscar Freire (Katusha) noch stellten. Auch wenn am Ende die Kraft fehlte, um seinen dritten Sieg in Folge einzufahren, war Gilbert mit seiner Leistung und dem Ergebnis (Platz sechs) zufrieden. „Das Resultat ist respektabel und gut für die Moral. Es hilft mir, etwas schneller zu regenerieren“, erklärte der Belgische Meister in einem Interview auf der Website seines Teams.

Gilbert zählt nach seinem Auftritt beim Amstel Gold Race zu den Favoriten beim 76. Flèche-Wallonne, der am heutigen Mittwoch ansteht – auch wenn sich der 29-Jährige noch keine Topform attestiert. „Ich bin noch nicht zu 100 Prozent fit, aber auf dem besten Weg dorthin. Auf diesem Level muss alles perfekt sein, jeden kleinen Fehler büßt man sofort“, sagte Gilbert, der am Dienstag mit seiner Mannschaft auf einem Teil des kleinsten der drei Ardennenklassiker trainierte. Die berühmte Mur de Huy (1,3km, 9,3 %), die im Rennen das spektakuläre Finale bildet und insgesamt drei Mal erklommen werden muss, fuhren Gilbert & Co. zwei Mal hinauf.

Auch wenn der Vorjahressieger mit Landsmann seinem Greg Van Avermaet einen erstklassigen Helfer an seiner Seite weiß, sieht er sein Team nicht in Zugzwang. „[Ich denke da an] das Katusha Team. Sie haben mehrere Möglichkeiten mit Oscar Freiere und Joaquin Rodriguez. Sie treten mit einem starken Team an. Für mich sind sie die Favoriten, vor allem mit diesem Finale“, erklärte Gilbert, der sich durch den leicht geänderten Streckenverlauf im Nachteil sieht. „Das könnte gut für eine frühe Fluchtgruppe sein, oder viele Fahrer schaffen es gemeinsam auf die Zielgerade. Das Rennen wird vielleicht einfacher als vorher, was mir persönlich nicht entgegen kommt“, sagte er.

Trotzdem zeigte er sich zuversichtlich, im Kampf um den Sieg ein Wörtchen mitreden zu können – es wäre sein erster in diesem Jahr. „Die letzten paar Wochen ist meine Form täglich besser geworden. Die Zeit arbeitet für mich. Ich gebe mich nicht zufrieden, bevor ich nicht ein weiteres gutes Resultat verbuche. Und wenn ich gewinne, bin ich überglücklich“, erklärte der erfolgreichste Fahrer der Saison 2012.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Giro Ciclistico della Valle (2.2U, ITA)
  • Tour of Qinghai Lake (2.HC, CHN)