Nach Kollaps wieder ansprechbar

Katjuscha: Kirchen aus künstlichem Koma aufgewacht

Foto zu dem Text "Katjuscha: Kirchen aus künstlichem Koma aufgewacht"
Kim Kirchen (Katjuscha) Foto: ROTH

22.06.2010  |  (rsn) – Der Luxemburger Kim Kirchen ist nach Angaben seines Katjuscha-Teams am Dienstag aus dem künstlichen Koma aufgewacht, in das ihn Ärzte der Züricher Universitätsklinik nach seinem Herzstillstand versetzt hatten. Kirchen war am Freitagabend in einem Hotelzimmer in der Schweiz kollabiert und musste reanimiert werden.

Wie der russische ProTour-Rennstall in einer kurzen Mitteilung auf seiner Website angab, habe Kirchen sofort seine Frau und seinen Vater erkannt und sich bei ihnen erkundigt, was vorgefallen sei, da er sich an nichts mehr erinnere.

Weiter hieß es, dass der Luxemburger, der am 3. Juli 32 Jahre alt wird, momentan keine Herz- oder Lungenprobleme habe. Kirchen werde sich aber weiteren Tests unterziehen, die Aufschluss über die Ursachen seines Zusammenbruchs geben sollen.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de Suisse (2.UWT, SUI)
  • Radrennen Männer

  • Giro Ciclistico d´Italia (2.2U, ITA)