Greipel & Sieberg Vuelta-Tagebuch / 13. Etappe

Bergsteigen ohne Steigeisen

Von André Greipel

Foto zu dem Text "Bergsteigen ohne Steigeisen"

André Greipel (Columbia HTC)

Foto: ROTH

12.09.2009  |  (rsn) - Der Tag begann wie immer: 9 Uhr Frühstück -10 Uhr Abfahrt mit unserem Bus zum Start in Berja. Aber was dann folgte, war Bergsteigen ohne Steigeisen. Gleich die ersten zehn Kilometer ging es direkt mal Berg hoch und niemand hat sich versteckt ...

30 Mann konnten dem Feld enteilen und das Team von Valverde hat trotzdem nur kontrolliert. Ich war ganz schön erleichtert, als am zweiten Anstieg das Tempo etwas ruhiger wurde und wir abgehängten Fahrer - und das waren einige- wieder aufschließen konnten. Als die Bergwertung näher kam, waren wir erleichtert und die 28 Kilometer Anstieg "fast vergessen".

Das Tempo wurde weiterhin kontrolliert und wir mussten bis zum letzten Anstieg - der war leider nochmal 30 km lang – versuchen, im Feld zu bleiben. Das hat gut geklappt, nur war dieser letzte Berg die Sierra Nevada und 2.400 Meter hoch. 40 Minuten betrug unser Rückstand. Eigentlich ist unser Gruppeto damit aus der Karenzzeit gefallen, aber wir waren ca. 60 Fahrer und deswegen sind wir noch im Rennen dabei.

Ich war so froh, im Hotel zu sein. Ich wollte mich einfach nur noch hinlegen und später Abendessen. Das war ein echter Tag zum Abgewöhnen. Aus einem LKW kann man halt keinen Ferrari machen.

Gruß
André

André Greipel und Marcel Sieberg bestreiten bei der Vuelta a Espana ihre erste dreiwöchige Rundfahrt in diesem Jahr. Die beiden Sprinter vom US-Team Columbia HTC werden in einem gemeinsamen Tagebuch auf Radsport News abwechselnd von der Spanien-Rundfahrt berichten.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine