Algarve-Rundfahrt: Zweiter hinter Colom

Contador in guter Frühform

Foto zu dem Text "Contador in guter Frühform"

Antonio Colom (Katjuscha) gewinnt die 3. Etappe der Algarve-Rundfahrt).

Foto: ROTH

20.02.2009  |  (rsn) - Die Astana-Kapitäne sind in beeindruckender Frühform. Während Levi Leipheimer und Lance Armstrong in den USA um den Gesamtsieg bei der Kalifornien-Rundfahrt (Kat. 2.HC) kämpfen, gelang Alberto Contador in Portugal beinahe der erste Saisonsieg. Auf der 3. Etappe der Algarve-Rundfahrt (Kat. 2.1) belegte der Spanier nach 175 Kilometern von Vila Real de Santo António hinauf zur Bergankunft Alto de Malhão hinter seinem Landsmann Toni Colom (Katjuscha) den zweiten Platz. Auf Rang drei folgte mit Ruben Plaza (Liberty Seguros/+0:06) ein weiterer Spanier.

Bester deutscher Fahrer war Markus Fothen, der auf Rang 16 das Ziel erreichte. „Damit können wir zufrieden sein. Wir haben vor dem letzten Anstieg Markus vorne rein gebracht, er hat dann das Beste draus gemacht. Bis zum letzten Kilometer war er noch vorn dran“, sagte Milrams Sportlicher Leiter Christian Henn. Ebenfalls offensiv zeigte sich Andreas Klöden. Der Cottbuser, der in Portugal wie Contador sein erstes Rennen bestreitet, attackierte am Schlussanstieg gemeinsam mit dem französischen Vorjahreszweiten Sylvain Chavanel (Quick.Step), jedoch ohne Erfolg. Klöden konnte sich am Ende nicht unter den ersten Zehn platzieren.

Für Colom, im letzten Jahr noch Teamkollege von Contador, war es nach einem Sieg bei der Mallorca-Challenge bereits der zweite Saisonerfolg. Der 30-Jährige übernahm auch die Führung in der Gesamtwertung mit vier Sekunden Vorsprung auf Contador. Fothen geht am Samstag mit als 15. mit 37 Sekunden Rückstand auf Colom in das vorentscheidende Zeitfahren.

Auf der mit fünf Bergwertungen gespickten Etappe hatte sich nach 22 Kilometern eine sechsköpfige Gruppe um die beiden Belgier Sebastien Rosseler (Quick Step) und Philippe Gilbert (Silence-Lotto) vom Feld abgesetzt und den Rennverlauf über weite Strecken bestimmt. Nach der dritten Bergwertung des Tages sprengte Gilbert mit einer Attacke bei Kilometer 130 die Gruppe, die kurz darauf von den Verfolgern geschluckt wurde. Gut 20 Kilometer später war auch die Alleinfahrt des 26-jährigen Klassikerpsezialisten beendet. Erst im drei Kiloemter langen und bis zu 14 Prozent steilen Schlussanstieg fiel wie erwartet die Entscheidung über den Tagessieg. Auf dem letzten Kilometer attackierte Contador, aber Colom konterte den Angriff seines Landsmanns und überquerte als Erster die Ziellinie.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine