Italiener gewinnt 1. Etappe in Andalusien

Napolitano setzt Katjuscha-Siegesserie fort

Foto zu dem Text "Napolitano setzt Katjuscha-Siegesserie fort"

Danilo Napolitano (Katjuscha)

Foto: ROTH

16.02.2009  |  (rsn) – Danilo Napolitano hat in Spanien die Siegesserie seines neuen Katjuscha-Teams fortgesetzt. Nachdem der russische Rennstall vergangene Woche bei der Mallorca-Challenge gleich drei Tageserfolge feiern konnte, gewann der 28-jährige Italiener die 1. Etappe der südspanischen Andalusien-Rundfahrt über 169,2 Kilometer von La Guardia de Jaén nach Humilladero im Massensprint vor dem Niederländer Tom Veelers (Skil-Shimano) und dem Belgier Jurgen Roelandts (Silence-Lotto). Als bester Milram-Fahrer wurde der Berliner Martin Müller Neunter.

Dank einer Zeitgutschrift übernahm der Niederländer Joost Posthuma (Rabobank), am Vortag Zweiter im Prolog, die Führung in der Gesamtwertung vom Spanier Xavier Tondo (Andalucia Cajasur), der den Auftakt gewonnen hatte. Posthuma wurde Tagessiebter vor Napolitanos belgischem Teamkollegen Geert Steegmans. Zwischen dieser Spitzengruppe und den von Müller ins Ziel geführten Verfolgern lagen vier Sekunden Abstand, die dem niederländischen Zeitfahrspezialisten reichten, um ins Gelbe Trikot zu schlüpfen.

Auf dem welligen Teilstück mit zwei Bergwertungen der 3. Kategorie bildeten der junge Franzose Clement Lhôtellerie (Vacansoleil) und die Spanier Dionisio Galparsoro von (Contentpolis), Mikel Nieve (Euskaltel) und Luis Ángel Maté (Serramenti PVC) nach 22 Kilometern die Ausreißergruppe des Tages, der das Feld aber nie mehr als 3:30 Minuten Vorsprung zubilligte. Nach der letzten Bergwertung des Tages schloss der erfahrene Spanier Josep Jufre (Fuji-Servetto) aus dem Feld heraus zur Spitze auf, rund 20 Kilometer vor dem Ziel war der zwischenzeitlich auf rund 1:30 Minuten geschrumpfte Vorsprung der Ausreißer sogar wieder auf drei Minuten angewachsen.

Mit Katjuscha, Skil-Shimano und Andalucia wechselten sich daraufhin aber gleich drei Mannschaften in der Verfolgungsarbeit ab, so dass das Quintett rund sieben Kilometer vor dem Ziel doch noch gestellt wurde. Eine letzte Attacke des Spaniers Juan Antonio Flecha (Rabobank) 900 Meter vor dem Ziel blieb erfolglos, so dass es zur Sprintentscheidung der acht Fahrer starken Gruppe kam.

Vor der 2. Etappe am Dienstag hat Posthuma drei Sekunden Vorsprung auf Tondo, eine weitere Sekunde dahinter folgt der Belgische Meister Roelandts.

Später mehr

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine