Brief an IOC

Armstrong fordert Entlassung des WADA-Chefs

Von Christoph Adamietz

19.06.2006  |  Im Zusammenhang mit dem vor zwei Wochen veröffentlichten "Vrijmans Bericht" hat sich nun Lance Armstrong selbst zu Wort gemeldet. In einem Brief an das Internationale Olympische Komitee IOC kritisiert der siebenfache Toursieger das Vorgehen der Welt-Anti-Doping-Behörde WADA und fordert den Rücktritt oder die Entlassung ihres Vorsitzenden Richard Pound.

Der Amerikaner, der von der französischen Sportzeitung L`Equipe beschuldigt wird, bei der Tour 1999 mit EPO gedopt zu haben, behauptet in seinem Schreiben, dass die WADA in ihrem Umgang mit dem französischen Labor, das die Untersuchungen an Urinproben aus dem Jahr 1999 durchgeführt hatte, ordnungswidrig gehandelt habe. L’Equipe hatte gemeldet, dass mehrere Proben Armstrongs aus dem Jahr seines ersten Toursiegs EPO-positiv gewesen seien.

Nach Auffassung Armstrongs habe die WADA das Labor unter Druck gesetzt habe, einen „unzulässigen Bericht“ zu verfassen, der anschließend in den Besitz von L`Equipe gelangte. Zudem haben die Tests nicht den Standards von Dopingtests entsprochen.

Armstrongs Vorwürfe gipfeln in der Aufforderung an das Internationale Olympische Komittee IOC, ein disziplinarisches Verfahren gegen die WADA und Pound einzuleiten. Armstrong verdächtigt den Kanadier als „Strippenzieher“ hinter dem regelwidrigen Vorgehen.

,,Dick Pound ist ein hoher Offizieller der IOC,“ schreibt Armstrong. ,,Er hat bei der WADA einen Job, den er von der IOC bekommen hat. Die Macht der WADA resultiert aus der Tatsache, dass alle internationalen Vereinigungen unter dem Dach des IOC den WADA-Code akzeptieren müssen. Zudem erhält die WADA einen Großteil ihrer finanziellen Ausstattung von der IOC."

,,IOC Präsident Jacques Rogge hat eine unabhängige Untersuchung verlangt, die jetzt Pounds Fehlverhalten ans Tageslicht brachte", so Armstrong weiter. ,,Nun ist es an der Zeit, dass das IOC die Regeln durchsetzt und gegen alle, die für dieses bedauernswerte Vorkommniss verantwortlich sind, Schritte einleitet.“

In seinem Brief fährt Armstrong fort: ,,Wenn die jeweiligen Verantwortlichen nicht die Konsequenzen ziehen und von ihren Ämtern freiwillig zurücktreten, müssen sie beurlaubt oder von der Olympischen Bewegung ausgeschlossen werden."

Damit meint Armstrong in erster Linie seinen „Intimfeind“ Pound: ,,Dick Pound hat gegenüber der Presse bereits erklärt, dass dieser Fall nicht in der Zuständigkeit des IOC liegt. Genau dies ist das grundlegende Problem. So lange die IOC ihr Bemühen nicht intensiviert und klar macht, dass sie für diesen Fehler der IOC-Offiziellen und für alle Fehler von Sport-Offiziellen die Verantwortung übernimmt, wird kein Athlet mehr die Regeln und den Schutz der Athletenrechte im Sportrecht ernst nehmen", mahnt der Texaner in seinem Brief an.

Ob sich die IOC-Offiziellen die Worte von Armstrong zu Herzen nehmen werden, bleibt abzuwarten.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine