T-Mobile: Winokurow (noch?) nicht Kapitän

Von Pit Weber

02.07.2005  |  Ratlosigkeit und Lähmung nach der ersten Etappe der Tour de France beim T-Mobile-Team! Zum ersten Mal in seinem Leben wurde Jan Ullrich in einem Zeitfahren überholt. 1:06 Minuten verlor der ehemalige Weltmeister im Kampf gegen die Uhr auf den wieder unbesiegbar scheinenden Tour-Roboter Lance Armstrong! Da tröstet der 3. Platz von Alexander Winokurow nicht.

„Das ist kein guter Fingerzeig für das Duell Lance gegen Jan. Das kann keiner schön reden. Mit diesem Ergebnis können wir nicht zufrieden sein“, erklärt der neue Team-Chef Olaf Ludwig enttäuscht. Und weiter: „Die Minute Rückstand ist nicht gut für uns. Wir müssen sehen, was wir machen können. Es macht aber keinen Sinn, morgen anzugreifen oder irgendwelche taktischen Überlegungen anzustellen. Ich habe immer gesagt, am Dienstagabend nach dem Mannschafts-Zeitfahren können wir uns hinsetzen und überlegen, was unser Plan ist.“

Mit einem energischen „Nein!“, stoppt Ludwig die aufkommende Diskussion, wer denn nun Kapitän des T-Mobil Team sei. Er hatte schon im Vorfeld immer betont, dass über die Chefrolle erst nach den ersten Bergen entschieden wird.

Während Ullrich eine demütigende Niederlage einstecken muss, ist der nur 15 Sekunden schnellere Alexander Winokurow vollauf zufrieden. „Es lief prima, dass einige der Spezialisten schneller sein werden, war mir klar.“ Wino hat in der Dauphiné Libéré gezeigt, wie stark er in den Bergen ist. Er rechnet sich gute Chancen aus, nach Courchevel T-Mobile-Kapitän zu sein.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine