Noch vier Tage bis zur Tour

Manolo Saiz: Heras ist so gut wie nie

Von Matthias Seng

28.06.2005  |  Die Generalprobe zur Tour de France ging schief, jetzt hofft man beim spanischen ProTour-Team Liberty Seguros auf eine gelungene Premiere am Samstag in Fromentine. Obwohl seine Fahrer im Juni bei der Dauphiné Libéré alles andere als überzeugt hatten, ist Teamchef Manolo Saiz im Hinblick auf die kommenden drei Wochen ausgesprochen optimistisch.

“Wir haben ein prima Team beisammen”, sagte Saiz dem Internetportal cyclingnews.com. „Der letzte Monat hat uns einen weiteren Schritt vorangebracht, auch wenn es uns alle ein bisschen beunruhigt hatte, dass die Mannschaft bei der Dauphiné nicht gut gefahren ist. Aber in Wahrheit liegen wir voll auf Kurs. Das Team hat in der Kantabrien sehr gut trainiert. Zwar fehlen uns im Vergleich zu unseren Konkurrenten die Rennergebnisse, aber ich denke, dass wir zur Tour in einer guten Form sein werden.“

Der charismatische Teamchef hatte nach dem Trainingslager in Puente Viesgo die Tour-Formation von Liberty Seguros bekannt gegeben und sich wie erwartet auf Roberto Heras als Kapitän festgelegt: „Roberto weiß, dass dies eine seiner letzten Möglichkeiten sein wird, eine wirklich gute Tour zu fahren. Deshalb gehe ich davon aus, dass er ganz vorne dabei sein wird.“, sagte Saiz. „Jedenfalls ist er in besserer Verfassung und motivierter als je zuvor.“

Ähnlich wie sein Chef beurteilt der dreifache Vuelta-Sieger selber die Situation: „Es stimmt, bei der Dauphiné waren wir sehr schlecht, aber das ist nicht allzu schlimm, weil es von da noch ein Monat bis zu den entscheidenden Bergetappen bei der Tour waren“, sagte Heras. „Ich denke, wir werden rechtzeitig zum Tour-Start in guter Form sein. Das Team hat die nötige Klasse, um ganz vorne mitzuspielen.“

Ein Fragezeichen steht nach wie vor hinter der Form von Joseba Beloki, der nach seinem furchtbaren Sturz bei der Tour 2003 nie mehr seine alte Klasse erreicht hat. Auch im Hinblick auf sein Sorgenkind ist Manolo Saiz aber guter Dinge. „Er wird jeden Tag besser “, so der Teamchef, der den verlorenen Sohn vor dieser saison wieder unter seine Fittiche genommen hatte. „Man darf nie vergessen, dass er drei Mal bei der Tour aufs Podium gefahren ist. Er wird ein wichtiger Baustein in unserem Team sein. Ich hoffe, er wird bei dieser Tour wieder sein altes Niveau erreichen.“

Selbst wenn Beloki die in ihn gesetzten Erwartungen nicht wird erfüllen könne, hat Liberty um Roberto Heras herum ein starkes Team nominiert, zu dem auch Jörg Jaksche gehört. Vielleicht wird er deutsche Rückkehrer die Rolle des Edelhelfers besser ausfüllen können als etwa Beloki. Heras jedenfalls ist voller Ehrgeiz, endlich auch einmal bei der Tour de France seine Klasse als Kapitän unter Beweis stellen zu können. „Ich will bei dieser Tour eine wichtige Rolle spielen“, so der 31 jährige Bergspezialist. „Ich kämpfe jetzt seit fünf Jahren darum, auf's Podium zu fahren, aber das Glück, das ich bei der Vuelta hatte, hat mir bisher bei der Tour gefehlt. Aber ich weiß, ich kann es schaffen.“

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Volta Ciclista a Catalunya (1.UWT, ESP)
  • Radrennen Männer

  • Tour de Normandie (2.2, FRA)
  • Le Tour de Langkawi (2.HC, MAS)