69. Tour de Suisse

Verteidigt Ullrich seinen Titel?

Von Matthias Seng

08.06.2005  |  Vom kommenden Samstag an gibt auch die Tour de Suisse ihre ProTour-Premiere. Zwar überschneidet sich der Beginn der Schweiz-Rundfahrt mit den letzten beiden Etappen der stark besetzten Dauphiné Libéré in Frankreich, trotzdem treten die 20 ProTour-Teams mit zahlreichen Weltklassefahrern an. An der Spitze steht Titelverteidiger Jan Ullrich, der seine Augen fest auf die Tour de France gerichtet hat und sich in der Schweiz einem letzten Härte- und Formtest unterzieht.

Auch wenn sein Saisonhöhepunkt im Juli liegt, zählt der T-Mobile-Kapitän zum engeren Favoritenkreis – ebenso wie zwei weitere deutsche Fahrer: Patrick Sinkewitz, der Quick.Step-Bergspezialist, der mit seinem Mannschaftskollegen Paolo Bettini ein echtes Power-Duo bilden wird, sowie Ausreißerkönig Jens Voigt, der zusammen mit seinem Freund Bobby Julich als CSC-Doppelspitze antreten wird. Gespannt sein darf man auf das Debüt von Linus Gerdemann, der nach seinen bisherigen beeindruckenden Auftritten im Riis-Team nun wertvolle Helferdienste für seine beiden Kapitäne leisten soll.

Mit einem starken Aufgebot tritt Team Phonak beim Heimspiel an. Der Slowene Tadej Valjavec, der nach einer Krankheit im Laufe des Giro D’Italia immer besser in Fahrt kam, ist ein Anwärter auf den Rundfahrt-Sieg, aber auch der Südafrikaner Robert Hunter, der sich vom reinen Sprinter zu einem passablen Allrounder entwickelt hat, ist für eine Überraschung gut. Wird sich Gilberto Simoni nach der Enttäuschung des Giro, als er von seinem Landsmann Paolo Savoldelli denkbar knapp geschlagen wurde, nun in der Schweiz schadlos halten? Oder wird Stefano Garzelli nach seinem frühzeitigen Giro-Ausstieg am Ende ganz vorne landen? Ebenfalls gute Chancen muss man dem um nur eine Sekunde von Ullrich geschlagenen Vorjahreszweiten Fabian Jeker (Saunier-Duval) einräumen.

Auf den Flachetappen mit zu erwartenden Massenankünften wird es zu packenden Auseinandersetzungen zwischen Robbie McEwen (Davitamon-Lotto), dem wiedergenesenen Weltmeister Oscar Freire (Rabobank) und dem belgischen Top-Sprinter Tom Boonen (Quick.Step) kommen.

Die diesjährige Ausgabe der Tour de Suisse ist 1.354 Kilometer lang, verteilt auf neun Etappen. Insgesamt fünf Alpenpässe müssen überwunden werden. Die erste Etappe führt die 160 Fahrer am Samstag von Schaffhausen nach Weinfelden. Hier hat am Tag darauf die Tour de Suisse ihren ersten Höhepunkt: ein 36 Kilometer langen Einzelzeitfahren, in dem die Zeitfahrspezialisten wie Ullrich und Voigt, der Schweizer Fabian Cancellara (Fassa Bortolo) oder der Australier Bradley McGee (Française des Jeux) den Sieg unter sich ausmachen werden.

Auf der dritten Etappe, einem Abstecher ins Nachbarland Österreich, warten die Berge auf das Feld. Über den Arlbergpass in 1.793 Meter Höhe geht es zur Zielankunft in St. Anton. Die spektakulärsten und schwersten Etappen aber haben sich die Veranstalter für den Schluss aufgehoben. Auf dem Teilstück von Lenk nach Verbier muss der Col du Pillon (1.546 Meter) bewältigt werden, die Brgankunft in Verbier liegt 1.523 Meter hoch. Die Schlussetappe schließlich führt über gleich drei Alpenpässe: Nufenen (2.478 Meter), Gotthard (2.109 Meter) und Furka (2.431 Meter). Wahrscheinlich wird erst hier die Entscheidung über den Gesamtsieg fallen.

Die Etappen:

1. Etappe Schaffhausen – Weinfelden, 170 km

2. Etappe Weinfelden – Weinfelden, 36 km – EZF

3. Etappe Abtwil – St. Anton, 154 km

4. Etappe Vaduz – Bad Zurzach, 208 km

5. Etappe Bad Zurzach – Altdorf/Bürglen, 172km

6. Etappe Bürglen/Altdorf – Arosa, 158 km

7. Etappe Einsiedeln – Lenk 193 km

8. Etappe Lenk – Verbier, 162 km

9. Etappe Ulrichen – Ulrichen, 100 km

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Danilith Nokere Koerse (1.HC, BEL)
  • Volta ao Alentejo (2.2, POR)
  • Tour de Taiwan (2.1, TPE)