91. Lüttich-Bastogne-Lüttich

"La Doyenne" schwer wie nie

Von Matthias Seng

23.04.2005  |  Lüttich-Bastogne-Lüttich, der siebte und letzte ProTour–Frühjahrsklassiker, ist eines der sogenannten „Monumente“ des internationalen Radsports. Die seit 1892 ausgetragene „Doyenne“ ist das älteste Radrennen der Welt. Die "Mutter aller Klassiker" markiert nach Amstel Gold Race und Flèche Wallonne Abschluss und Höhepunkt der drei sogenannten Ardennen-Klassiker und ist das zugleich schwerste und schönste Rennen dieser Serie.

Die Veranstalter haben auf die Kritik des letzten Jahres, wonach die Strecke zu einfach gewesen wäre, reagiert und mehrere Côtes neu in das Profil mitaufgenommen. Die 260 Kilometer lange Rennstrecke ist diesmal mit zwölf Anstiegen durchsetzt, also zwei mehr als im Vorjahr. Damals waren bei St. Nicolas, einem bis zu 11 Prozent steilen Anstieg sechs Kilometer vor dem Ziel, noch 60 Fahrer an der Spitze versammelt.

An der Côte de Wanne bei Rennkilometer 171 dürfte diesmal die entscheidende Phase eingeläutet werden. Die letzten rund 90 Kilometer gleichen einer einzigen Berg- und Talfahrt. Neun Anstiege müssen die Fahrer von hier bis nach Lüttich bewältigen. Die letzten 1,5 Kilometer zum Ziel in der Lütticher Vorstadt Ans führen dann auch noch bergauf, mit durchschnittlich 5-6 Prozent Steigung.

Top-Favorit ist nach seinen beiden Siegen bei Amstel Gold und Flèche Wallonne der Italiener Danilo Di Luca (Liquigas Bianchi). Davide Rebellin (Team Gerolsteiner), der bei beiden Rennen ganz vorne landete, ist einer der schärfsten Konkurrenten seines Landsmannes. T-Mobile, bei dem Andreas Klöden wegen Formschwäche seine Teilnahme absagen musste, wird von Matthias Kessler und Alexander Winokurow angeführt. Weitere Favoriten sind die Holländer Michel Boogerd und Erik Dekker (beide Rabobank), der Luxemburger Kim Kirchen (Fassa Bortolo) sowie die Italiener Damiano Cunego (Lampre Caffita), Ivan Basso (CSC) und Mirko Celestino (Domina Vacanze).

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Gree-Tour of Guangxi (2.UWT, CHN)