Team Gerolsteiner

Holczer: Jubiläum der Amstel Gold Rasur

Von Pit Weber

16.04.2005  |  Die Haare bleiben dran! Auch wenn Davide Rebellin Sonntag das Amstel Gold Race erneut gewinnt, muss Hans-Michael Holczer nicht wieder zur Total-Rasur. Die Glatze war letztes Jahr sein ausgelobter Preis für den ersten Weltcup-Sieg der Team-Geschichte gewesen.

Am 18. April 2004 machte Davide Rebellin das Märchen wahr. Der Italiener gewann den niederländischen Klassiker. "Kaum war Davide im Ziel, war sofort das Thema Glatze aktuell", erzählt Holczer heute.

Auch für Rebellin hatte der Erfolg eine tiefe Bedeutung. „Der Sieg im vergangenen Jahr war wie ein Signal für mich, dass meine Kraft und damit auch meine Zuversicht wieder da waren", erzählt der Italiener, der vorher fast zwei Jahre unter Formschwäche wegen einer Viruserkrankung gelitten hatte. Eine Leistungsexplosion folgte. Rebellin gewann nach dem Amstel Gold Race, auch den Fleche Wallone und Lüttich-Bastogne-Lüttich. Alle drei Ardennen-Klassiker binnen einer Woche – das hatte noch niemand geschafft.

Fängt er Sonntag wieder von vorne an?

"Ich wäre schon mit einer Podiumsplatzierung zufrieden", ist Holczer bescheiden. "Ich mag das Amstel sehr. Das ständige Auf und Ab liegt mir", sagt der Italiener. Auf den 250,7 Kilometern von Maastricht nach Valkenburg wartet mit 31 Steigungen eine wahre Achterbahnfahrt auf die Radprofis. Und bei allen Kletterpartien heißt es wachsam sein. Vor allem, je näher das Ziel auf dem Cauberg kommt. Rebelln: "Ich bin gespannt, ob die Vorentscheidung wieder am Eyserbosweg fällt." Vor einem Jahr hatte der Gerolsteiner-Kapitän eben an jener Steigung bei Rennkilometer 230 für eine Selektion an der Spitze gesorgt und den Grundstein zu seinem späteren Erfolg gelegt.

Auch diesmal zählt Rebellin zu den Favoriten.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Adriatica Ionica Race / Sulle (2.1, ITA)
  • Tour of Qinghai Lake (2.HC, CHN)