67. Gent-Wevelgem

Gelingt T-Mobile die Revanche?

Von Matthias Seng

06.04.2005  |  Bei der Flandern-Rundfahrt am vergangenen Sonntag musste Andreas Klier nur Tom Boonen ziehen lassen. Aber das Team konnte erstmals in dieser Saison die Fans mit seiner aggressiven Fahrweise begeistern. Erik Zabels vierter Platz rundete das hervorragende Mannschaftsergebnis ab. Heute nun steht mit dem belgischen Halbklassiker Gent-Wevelgem das nächste ProTour-Rennen an – und die Gelegenheit zur Revanche. Die 208 Rennkilometer führen größtenteils über flaches Terrain. Größte Herausforderung ist der zweimal zu fahrende Kemmelberg bei Rennkilometer 150. Von da an sind es nach der zweiten Passage nur noch 37 Kilometer bis ins Ziel, die allerdings durch den oftmals heftigen Wind schwierig werden.

Die beiden deutschen ProTour-Teams T-Mobile und Gerolsteiner gehen mit einigen Ambitionen in das Rennen. T-Mobile möchte nach zuletzt sehr guten Leistungen endlich den ersten Saisonsieg einfahren. Prädestiniert dafür scheint Andreas Klier, der vor zwei Jahren als erster Deutscher überhaupt Gent-Wevelgem gewinnen konnte. Sein zweiter Platz bei der Flandern-Rundfahrt beweist die hervorragende Verfassung, in der sich der Wahl-Belgier befindet und macht ihn zu einem der großen Favoriten. Zu denen gehört auch Erik Zabel, wenn er seine Leistung vom Sonntag wiederholen kann. Mit Rolf Aldag, Eric Baumann, Marcus Burghardt und Sergey Ivanov sind alle jene Fahrer im T-Mobile-Aufgebot, die schon bei der "Ronde" einen exzellenten Eindruck hinterließen. Lediglich Steffen Wesemann verzichtet und wird durch den Holländer Bram Schmitz ersetzt.

Beim Team Gerolsteiner ist die Taktik auf Sprinter Robert Förster zugeschnitten. Der Sportliche Leiter Christian Henn hofft auf einen Massensprint und eine vordere Platzierung seines Schützlings. Im letzten Jahr war eine abgesprungene Kette in der entscheidenden Rennphase dafür verantwortlich, dass Förster nur auf Rang 23 ins Ziel rollte. Das soll diesmal mit Unterstützung von René Haselbacher, Frank Hoj, Sebastian Lang, Sven Krauss, Marco Serpellini, Peter Wrolich und Thomas Ziegler anders werden.

Topfavorit ist Vorjahressieger Tom Boonen (Quick Step). Der Belgier konnte in der Saison schon sechs Siege verbuchen und feierte am Sonntag bei der Flandern-Rundfahrt den größten Triumph seiner noch jungen Karriere. Aber auch die meisten anderen der insgesamt 19 ProTour- und vier Continental-Teams haben einen oder mehrere Mitfavoriten in ihren Reihen: Discovery Channel tritt mit Stijn Devolder, Leif Hoste und George Hincapie an, Cofidis schickt Stuart O'Grady (Cofidis) ins Rennen, Davitamon-Lotto Tom Steels (Lotto) und Fdjeux.com Baden Cooke (FDjeux). Dazu kommen noch weitere starke Sprinter wie Stephen de Jongh Rabobank), Thor Hushovd (Credit Agricole), Allan Davis (Liberty Seguros) und mit Juan Antonio Flecha (Fassa Bortolo) ein Fahrer, der immer für einen erfolgreichen Ausreißversuch gut ist.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • 74° GP della Liberazione (1.2U, ITA)
  • Tour of the Alps (2.HC, ITA)
  • Tour of Mersin (2.2, TUR)
  • Le Tour de Bretagne Cycliste (2.2, FRA)