Weltmeister gewinnt souverän den Flandriencross

Van der Poel landet in Hamme vierten Coup in Folge

Foto zu dem Text "Van der Poel landet in Hamme vierten Coup in Folge"
Mathieu van der Poel (Corendon - Circus hat den Flandriencross gewonnen. | Foto: Cor Vos

17.11.2019  |  (rsn) - Mathieu van der Poel (Corendon - Circus) hat auch beim Flandriencross seine makellose Bilanz in der Cross-Saison 2019/20 verteidigt. Der Weltmeister aus den Niederlanden gewann am Nachmittag in Hamme den zweiten Lauf der DVV Verzekeringen Trofee. Er feierte wie kurz zuvor seine Landsfrau Annemarie Worst (777) seinen zweiten Sieg innerhalb von 24 Stunden, nachdem er gestern bereits den Weltcup im tschechischen Tabor für sich entscheiden konnte. Für van der Poel war es der fünfte Sieg im fünften Cross-Einsatz in dieser Saison und der vierte in Folge in Hamme.

Auf hartem Untergrund entwickelte sich das Rennen zu einer klaren Angelegenheit für den Vorjahressieger, der nach neun Runden in der Zeit von 1:01:45 Stunden den Belgier Laurens Sweeck (Pauwels Sauzen – Bingoal) mit 40 Sekunden Vorsprung auf den zweiten Platz verwies.

"Es war eine sehr schwere Woche. Ich bin froh, dass ich gewonnen habe, aber es war viel schwerer, als ich dachte - sowohl physisch als auch mental", sagte van der Poel im Ziel.

Dritter wurde mit 1:04 Minuten Rückstand dessen Landsmann Tim Merlier (Creafin – Fristads), gefolgt von Lars van der Haar (Telenet Baloise Lions / +1:06), der auch diesmal wieder zweitbester Niederländer war, sowie Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen – Bingoal), der sich am Samstag ein packendes Duell mit van der Poel geliefert hatte und dabei zeitgleich mit dem Überflieger ins Ziel gekommen war. Diesmal wurde der DVV-Auftaktgewinner mit deutlichen 1:10 Minuten Rückstand Fünfter, konnte aber seine Führungsposition im Gesamtklassement verteidigen.

So lief das Rennen:

Schon in der ersten der insgesamt neun Runden versuchte van der Poel, alle  Konkurrenten loszuwerden. Doch nicht nur der Belgische Meister Toon Aerts (Telenet Baloise Lions) hielt den Kontakt, auch Laurens Sweeck, Michael Vanthourenhout (beide Pauwels Sauzen-Bingoal) sowie Merlier schafften wieder den Anschluss.

Einer weiteren Attacke van der Poels in der darauffolgenden Runde vermochte dann allerdings nur noch Sweeck einigermaßen zu folgen. Vanthourenhout und Aerts wurden durch Defekte gestoppt, so dass Merlier allein an dritter Position fuhr.

Als van der Poel in der siebten Runde nochmals das Tempo anzog, war es auch um Sweeck geschehen, der aber zumindest seinen zweiten Rang souverän behaupten konnte. Mehr als 20 Sekunden hinter ihm wurde Merlier Dritter vor van der Haar und Iserbyt.

Tageswertung:
1. Mathieu van der Poel (Corendon - Circus) 1:01:45
2. Laurens Sweeck (Pauwels Sauzen – Bingoal) +0:40
3. Tim Merlier (Creafin – Fristads) +1:04
4. Lars van der Haar (Telenet Baloise Lions) + 1:06
5. Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen – Bingoal) +1:10


RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine