RSN Rangliste, Platz 90: Alex Kirsch

Mit überzeugender Form durch das erste WorldTour-Jahr

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Mit überzeugender Form durch das erste WorldTour-Jahr "
Alex Kirsch (Trek - Segafredo) | Foto: Cor Vos

11.11.2019  |  (rsn) – Nach vier Jahren in der zweiten Liga hatte es Alex Kirsch im vergangenen Winter geschafft: Bei Trek – Segafredo unterzeichnete er seinen ersten WorldTour-Vertrag. Im Trikot des US-Rennstalls fuhr der Luxemburger 2019 erwartungsgemäß zwar nicht so viele Ergebnisse ein wie der Vergangenheit. Dafür unterstrich er umso nachdrücklicher seine Qualitäten als Helfer.

“Die Bilanz fällt ganz gut aus. Ich war mit meiner Form über das ganze Jahr zufrieden, konnte meine erste GrandTour bestreiten und ab und an zudem noch eigene Resultate einfahren“, fasste Kirsch gegenüber radsport-news.com seine Saison zusammen.

Freie Fahrt erhielt er unter anderem bei der Tour of Norway (2.HC), wo er zwei Mal auf Rang fünf und einmal auf Platz sieben fahren konnte. Bei der anschließenden Belgien-Rundfahrt (2.HC) folgten zwei weitere achte Plätze. Es wäre noch mehr möglich gewesen,doch Kirsch stürzte als Fünfter des Gesamtklassements unglücklich und zog sich dabei einen Handbruch zu, der eine sechswöchige Rennpause erforderte. “Das war sehr schade“, kommentierte Kirsch sein erzwungenes Aus im Frühsommer.

Dafür gab er Ende August bei der Spanien-Rundfahrt sein GrandTour-Debüt, bei dem der 27-Jährige sich auf schwerer Strecke bis ins Ziel kämpfte. “In Madrid anzukommen war für mich etwas Besonderes“, sagte er dazu. Kurz darauf nutzte Kirsch auch noch seine gute Form beim GP d`Isbergues (1.1), den er auf Platz acht beendete.

Weniger gut lief es dagegen bei den Frühjahrsklassikern, in denen der Neuzugang seinem Team größeren Erfolg gewünscht hätte. “Aber das lag nicht in meiner Hand“, so Kirsch, der sich in den Dienst seiner Kapitäne John Degenkolb und Jasper Stuyven stellte.

In Folge des Weggangs von Degenkolb, der ab 2020 für Lotto Soudal fahren wird, und auch wegen seiner starken Leistungen hofft Kirsch, in seinem zweiten Jahr bei Trek – Segafredo vor allem bei den Klassikern “mehr Verantwortung und Chancen“ zu bekommen. In den Rundfahrten hingegen wird er die Kapitäne Richie Porte, Bauke Mollema und Neuzugang Vincenzo Nibali unterstützen, “was ich als eine sehr spannende Aufgabe empfinde“, wie er sagte.

Insgesamt will sich Kirsch in der kommenden Saison weiterentwickeln und “vor allem unseren Teamleadern helfen, Rennen zu gewinnen“, wie er abschließend ankündigte.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine