Van der Poel der Favorit, Carapaz ohne Visum

Tour of Britain als WM-Generalprobe und Abschiedsvorstellung

Foto zu dem Text "Tour of Britain als WM-Generalprobe und Abschiedsvorstellung"
Landschaftlich schön, topographisch anspruchsvoll: Radrennen in Großbritannien | Foto: Cor Vos

06.09.2019  |  (rsn) - Wie schon in den letzten Jahren wird die am Samstag beginnende Tour of Britain (2.HC) von vielen Fahrern als Generalprobe für die Straßen-WM von Yorkshire Ende des Monats genutzt. Darüber hinaus geben viele Fahrer in Großbritannien ihre Abschiedsvorstellung von ihren aktuellen Teams.

So bestreitet Tiesj Benoot für Lotto Soudal wohl seine letzte Rundfahrt, ehe er zu Sunweb wechselt. Gleiches gilt für Matteo Trentin (Mitchelton - Scott), der sich 2020 CCC anschließen wird und Mikel Landa (Movistar), der zu Bahrain - Merida geht. Und eigentlich hätte auch Richard Carapaz (Movistar) in diese Liste gehört, doch aus dem Start des ecuadorianischen Giro-Siegers, der ab 2020 das Trikot von Ineos trägt, wird nichts. Wie die Movistar-Equipe mitteilte, habe Carapaz trotz aller Bemühungen nicht rechtzeitig sein Visum erhalten, um an den Start gehen zu können.

Benoot, Trentin und Landa sind auf dem welligen Kurs in den nächsten acht Tagen nicht nur Kandidaten für einen Etappensieg, sondern könnten bei gutem Verlauf auch in den Kampf um den Gesamtsieg eingreifen. "Wir fahren auf Etappensieg, wollen mit Tiesj aber auch auf Gesamtwertung fahren", kündigte Frederik Willems, Sportdirektor bei Lotto Soudal, etwa an.

Dabei wird wohl Mathieu van der Poel (Corendon - Circus) der Mann sein, den es zu schlagen gilt. Der Niederländer bestreitet die Rundfahrt zwar in erster Linie als WM-Vorbereitung, doch nur mitrollen kann der 24-Jährige nicht.  "Auf van der Poel muss man sicherlich ein Auge werfen", meinte auch Willems. Als Gesamtsieger würde van der Poel die Nachfolge des diesmal fehlenden Julian Alaphilippe (Deceuninck - Quick-Step) antreten, der in drei Wochen bei der WM dann einer seiner größten Kontrahenten im Kampf um Gold werden wird.

Ein erstes Mal zeigen müssen sich die Klassementfahrer auf der 4. Etappe, auf der zur Rennhälfte ein Anstieg der 1. Kategorie wartet und zudem hügelige letzte 35 Kilometer anstehen, inklusive eines zehn Prozent steilen Anstiegs, der die rennentscheidende Phase einläutet.

Einen großen Einfluss auf den Ausgang der Rundfahrt dürfte das 14,4 Kilometer lange Einzelzeitfahren von Pershore haben. Hier könnte Nils Politt (Katusha Alpecin) ebenso für ein gutes Ergebnis sorgen wie sein britischer Teamkollege Alex Dowsett, der Niederländer Jos van Emden (Jumbo - Visma), der US-Amerikaner Chad Haga (Sunweb) sowie der Österreicher Matthias Brändle (Israel Cycling Academy).

Am Tag darauf darf schließlich wieder geklettert werden. Im Finale stehen drei kategorisierte Anstiege auf dem Programm, und auch die letzten 1.300 Meter hinauf zum Burton Dassett Country Park führen bergauf. Hier werden neben van der Poel auch Landa, Benoot, Eddie Dunbar, Pavel Sivakov (beide Ineos), Xandro Meurisse (Wanty - Gobert), Tony Gallopin (AG2R), Simon Clarke (EF Education First) und Ben Hermans (Israel Cycling Academy) ihre Beine testen.

Die Schlussetappe mit Ziel in Manchester wartet nochmals mit einem schweren Mittelteil mit zwei Anstiegen der 2. Kategorie und einem der 1. Kategorie auf. Doch das Finale wird nicht schwer genug sein, um noch für eine Selektion zu sorgen.

Bei den Sprintentscheidungen, die an den ersten drei Tagen, auf Etappe fünf und möglicherweise auch zum Abschluss trotz welligem Terrain nicht unwahrscheinlich sind, ist Dylan Groenewegen (Jumbo - Visma) auf der Papierform der Favorit. Doch es bleibt abzuwarten, wie sich der Niederländer mittlerweile von seinem Sturz bei der Tour de France erholt hat. Neben Trentin, dessen Landleuten Davide Cimolai (Israel Cycling Academy) und Sacha Modolo (EF Education First) zählen der aktuell ebenfalls nach seiner Form suchende Lokalmatador Mark Cavendish (Dimension Data), die Belgier Jens Debusschere (Katusha Alpecin) und Tosh Van der Sande (Lotto Soudal) und der Niederländer Cees Bol (Sunweb) zu den Favoriten.

Die Etappen:
Samstag, 7. September, 1. Etappe: Glasgow - Kirkcudbright, 201,5km
Sonntag, 8. September, 2. Etappe: Kelso - Kelso, 165,9km
Montag, 9. September, 3. Etappe: Berwick-upon-Tweed - Newcastel-upon-Thyne, 183,2km
Dienstag, 10. September, 4. Etappe: Gateshead - Kendal, 173,2km
Mittwoch, 11. September, 5. Etappe: Birkenhead - Birkenhead, 174,1km
Donnerstag, 12. September, 6. Etappe: Pershore - Pershore, 14,4km (EZF)
Freitag, 13. September, 7. Etappe: Warwick - Burton Dassett Country Park, 188,7km
Samstag, 14. September, 8. Etappe: Altrincham - Manchester, 166km

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine