Der 25. Mai ist ein geschichtsträchtiger Giro-Tag

Sarroni, Berzin, Contador, Froome - und jetzt Carapaz?

Foto zu dem Text "Sarroni, Berzin, Contador, Froome - und jetzt Carapaz?"
Tritt Richard Carapaz (Movistar) beim Giro in große Fußstapfen? | Foto: Cor Vos

26.05.2019  |  (rsn) – Der 25. Mai ist ein ganz besonderes Datum des Giro d'Italia zu sein. Vor 40 Jahren nämlich übernahm Giuseppe Saronni an diesem Tag erstmals das Rosa Trikot und trug es bis Mailand. 15 Jahre später gelang das Kunststück ebenfalls an einem 25. Mai dem Russen Evgeni Berzin. Vor genau elf Jahren fuhr Alberto Contador zum ersten Mal an die Spitze der Gesamtwertung und gewann die Rundfahrt - und 2018 war es Chris Froome, der sich am 25. Mai zum ersten Mal in seiner Karriere das Rosa Trikot und sich dann den Gesamtsieg sicherte. Nun könnte Richard Carapaz (Movistar) dieser Giro-Geschichte eine neue Episode hinzufügen.

Denn zum ersten Mal in seiner Karriere und als erster Ecuadorianer überhaupt konnte er sich am Samstag das Rosa Trikot überstreifen. Und chancenlos dürfte der Movistar-Profi im Kampf um den Gesamtsieg nun auch nicht sein.

“Etwa 25 Kilometer vor dem Ziel befanden wir, dass das Rosa Trikot in Reichweite war, sofern ich eine gute Abfahrt hinlegen würde“, erläuterte Carapaz auf der Pressekonferenz seinen Antritt etwa drei Kilometer vor dem Gipfel des Kategorie-1-Aufstiegs Colle San Carlo.

Bis zur Bergwertung hatte der 25-Jährige  30 Sekunden an Vorsprung auf die Konkurrenz herausgefahren, auf der Abfahrt büßte er davon nur wenig ein und in der Schlusssteigung von Courmayeur (3. Kategorie) konnte Carapaz seinen Vorsprung sogar deutlich ausbauen und sich seinen insgesamt dritten Tagessieg bei einer Italien-Rundfahrt sichern. Und um sieben Sekunden reichte es letztlich, um auch das begehrte Maglia Rosa zu übernehmen.

“Eigentlich hatte ich nur den Etappensieg im Sinne. Dass ich nun so viel Vorsprung herausfahren konnte, dass es auch für Rosa reichte, ist schön. Das Rosa Trikot war schon seit ich mit 15 Jahren angefahren habe, mich für den Radsport zu interessieren und ich den Giro auf dem Handy geschaut habe, ein Traum“, erklärte der Giro-Gesamtvierte von 2018.

Inspiration durch Pantani

“Vor allem die alten Videos mit Marco Pantani haben mich inspiriert, auch Radsportler werden zu wollen. In Ecuador spielt der Radsport keine große Rolle, das wächst jetzt, das hat aber auch mit uns Fahrern zu tun“, so Carapaz, der neben Jonathan Caicedo (EF Education First) und Jhonatan Narvaez (Ineos) der dritte Ecuadorianer im Giro-Peloton 2019 ist.

An den möglichen Gesamtsieg Daran will er aber noch keinen Gedanken verschwenden. “In der dritten Woche kommen noch viele Berge“, so Carapaz, der die noch ausstehenden Etappen voller Selbstbewusstsein in Angriff nehmen kann. "Es ist gut für uns, dass noch viele Berge kommen. Das Team ist stark. Vor dem Zeitfahren fürchte ich mich auch nicht. Ich habe das gut trainiert. Ich will das Trikot bis nach Verona tragen“, sagte der neue Spitzenreiter, der Primoz Roglic und Vincenzo Nibali als seine schärfsten Rivalen ausmachte.

Von deren Rivalität profitierte er am Samstag, denn beide setzten nicht entscheidend nach, als Carapaz attackierte, und sorgten mit ihrer Taktiererei dafür, dass der Abstand zum Ausreißer mmer größer wurde. “Nibali und Roglic achteten vor allem aufeinander“, war auch dem Südamerikaner nicht entgangen.

Erst frustriert, dann den Schalter umgelegt

Dass Carapaz nun von der Spitze der Gesamtwertung grüßt, hätte er vor knapp zwei Wochen wohl selbst nicht für möglich gehalten. Denn bereits am dritten Tag war der Movistar-Profi durch einen Sturz und einen Defekt ins Hintertreffen geraten und hatte dadurch 46 Sekunden auf die Konkurrenz eingebüßt, nachdem er im Auftaktzeitfahren schon 47 Sekunden auf Roglic verloren hatte. "Da war ich schon sehr frustriert wegen des Zeitverlusts“, gestand er ein.

Doch anstatt aufzugeben, sann Carapaz "auf Revanche“ und gewann schließlich am Tag darauf die Etappe in Frascati. "Das war wichtig für die Moral, denn es hat bei mir einen Schalter umgelegt“, so Carapaz, der am Mittwoch seinen 26. Geburtstag feiern wird.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de Suisse (2.UWT, SUI)
  • Radrennen Männer

  • Giro Ciclistico d´Italia (2.2U, ITA)
  • Tour of Slovenia (2.HC, SLO)
  • ZLM Tour (2.1, NED)
  • Tour de Beauce (2.2, CAN)