Tagebuch von der Tour of Japan

Fast hätte es zum ganz großen Coup gereicht

Von Louis Leinau

Foto zu dem Text "Fast hätte es zum ganz großen Coup gereicht"
Teambesprechung vor der Etappe | Foto: Team Sauerland

21.05.2019  |  (rsn) - Ich wünsche euch einen guten Morgen aus Inabe. Es gibt heute wieder einen Bericht aus unserem schönen Reisebus, der sich auf der zweistündigen Anfahrt in Richtung Mino befindet, dem Startort der morgigen Etappe. Wir sind hier übrigens immer mit denselben zwei Teams zusammen unterwegs und mittlerweile hat sich jeder seinen Stammplatz gesichert. Auch unsere “Kabinenbesatzung“ samt Busfahrer ändert sich nicht, also immer vertraute Gesichter vor und nach der Etappe.

Für meinen Geschmack könnten die Tage hier ruhig etwas später anfangen, denn der Wecker klingelte heute wieder einmal um 6:00 Uhr in der Früh. Es folgte der allmorgendliche Ablauf: Zuerst stand wieder die Gepäckabgabe an, danach gab es das übliche Reisfrühstück und kurz darauf saßen wir im Bus Richtung Start.

Heute standen 127 Kilometer auf einem acht Mal zu befahrenden Rundkurs auf dem Programm, einschließlich in Form eines sehr giftigen Anstiegs mit insgesamt 1.700 Höhenmeter. Über Nacht hatte es hier einen heftigen Sturm gegeben und bis morgens durchgeregnet, pünktlich zum Start kam dann jedoch wieder die Sonne raus und die Temperatur stieg auf 27 Grad an.

Gleich zu Beginn des Rennens wollten wir es mit einem Fahrer in die Fluchtgruppe des Tages schaffen. Es sah auch mehrmals sehr vielversprechend aus, aber das italienische Team Nippo- Fantini wollte heute unbedingt seinen Fahrer im Bergtrikot behalten und ließ niemanden vorne rausfahren. So wurde in der ersten Rennstunde durchweg Vollgas gefahren, dabei zerfiel das Feld in dem steilen Anstieg immer wieder in mehrere kleine Gruppen, in der langen Abfahrt lief jedoch zunächst alles zusammen.

Nachdem schließlich bei der dritten Überfahrt des Berges der Nippo Fahrer endlich seine ersehnten Bergpunkte gesammelt hatte, nutzte unser Per Münstermann eine ruhige Rennphase aus und fuhr mit einem weiteren Fahrer aus dem Feld heraus um die Gruppe des Tages, bzw. das Duo des Tages zu bilden.

Während Per also einen langen Arbeitstag vor sich hatte, konnten ich und der Rest des Teams allerdings auch nicht einfach so die Füße stillhalten und gemütlich im Feld mitrollen, denn wie bereits gestern schon gab es viele technische Passagen und Engstellen, vor denen Positionskämpfe ausgetragen wurden.

Dadurch bekamen Per und sein Mitstreiter leider nie richtig großen Vorsprung, er hielt sich aber dennoch wacker und leistete bis zur letzten Runde Wiederstand. Unterwegs sammelte er bei der Berg- und Sprintwertung noch eifrig Punkte.

Eigentlich würde ich Per damit zu unserem Helden des Tages ausrufen - verdient hätte er es auf jeden Fall nach seinem Ritt- aber Adam Toupalik hatte heute anscheinend etwas dagegen. In der Schlussrunde nämlich nutzte er die Uneinigkeit in der Gruppe und attackierte in der langen letzten Abfahrt. Mit einem weiteren Fahrer (der Australier Benjamin Hill, d. Red.) konnte er sich schließlich bis ins Finale vorne halten.

Fast hätte es sogar zum ganz großen Coup gereicht, allerdings wurden die Beine dann doch zu schwer und Adam musste sich im Sprint mit dem zweiten Etappenplatz zufrieden geben. Genauso knapp war es leider mit der Nachwuchswertung für ihn, in der er jetzt mit einer Sekunde Rückstand auf Platz zwei liegt (in der Gesamtwertung übrigens aktuell Platz 3).

So geht ein erfolgreicher Renntag für uns zu Ende und in Kürze werden wir auch das Hotel in Mino City erreichen. Ich verabschiede mich für heute.

Sayonara und bis morgen
Louis

PS: Ich erreichte das Ziel heute übrigens in der ersten Verfolgergruppe hinter Adam, allerdings ein paar Positionen hinter meinem Bruder, der damit auf 2:1 in unserer internen Wertung erhöht hat!

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Gree-Tour of Guangxi (2.UWT, CHN)