Roglics Ergebnis genauso wichtig wie das eigene

Martin hat in San Benedetto del Tronto zwei Siegchancen

Von Felix Mattis und Tom Mustroph

Foto zu dem Text "Martin hat in San Benedetto del Tronto zwei Siegchancen"
Tony Martin führt das Team Jumbo - Visma im Teamzeitfahren zum Auftakt von Tirreno-Adriatico an. | Foto: Cor Vos

19.03.2019  |  (rsn) - Um 13:30 Uhr startet Tony Martin (Jumbo - Visma) als Sechster ins abschließende Einzelzeitfahren von Tirreno-Adriatico in San Benedetto del Tronto an der Adria. In den vergangenen Tagen sammelte arbeitete er in erster Linie für die Gesamtsiegs-Ambitionen von Primoz Roglic und setzte nach getaner Arbeit dann auf Regeneration. 1:11:26 Stunden Rückstand auf das Blaue Trikot von Adam Yates (Mitchelton - Scott) hat der Deutsche so gesammelt. Doch am Schlusstag will er auch selbst nochmal Vollgas geben.

"Ich hoffe, dass ich ein schönes Ergebnis einfahren werde", sagte Martin radsport-news.com am Vorabend. Der vierfache Zeitfahr-Weltmeister will in dieser Saison insgesamt auf der einen Seite ein wichtiger Helfer für Roglic sein, auf der anderen Seite aber auch wieder mehr auf seine eigene Zeitfahrstärke setzen. Die Idee der letzten Jahre, die Nord-Klassiker in Belgien und Frankreich anzugreifen, hat er fallen gelassen.

Entsprechend gewinnen Zeitfahren wie das heutige an der Adria dadurch aber auch wieder an Bedeutung. Mit einem 22. Platz wie im Vorjahr dürfte Martin diesmal nicht zufrieden sein - eher sind seine anderen drei Ergebnisse aus San Benedetto del Tronto das Ziel: Dritter 2016, Vierter 2014 und ein Sieg im Jahr 2013.

"Richtig glücklich" im neuen Team

"Ich fühle mich gut. Vielleicht würde ich mir ein etwas längeres Zeitfahren wünschen. Denn es ist doch sehr kurz. Aber ich bin gut drauf und die Form passt", meinte Martin. Die Distanz von nur zehn Kilometern ist nicht das, was Martin wirklich liebt. Doch als er 2013 in San Benedetto del Tronto gewann, war der Kurs sogar noch einen knappen Kilometer kürzer.

Genauso wie über einen eigenen Sieg dürfte sich Martin am Dienstagnachmittag aber auch freuen, wenn Kapitän Roglic das Zeitfahren gewänne und dabei mehr als 25 Sekunden auf Yates herausholen würde. Das nämlich würde dem Slowenen nach der UAE Tour bereits den zweiten Rundfahrtsieg in diesem Jahr bescheren. "Klar, es ist ein relativ großer Abstand für eine relativ kleine Distanz. Aber ich glaube schon, dass die Chancen da sind", meinte Martin, der in seinem neuen Team "richtig glücklich" sei: "Alle meine Erwartungen sind übertroffen. Die Mannschaft arbeitet genauso, wie ich mir das vorstelle, in allen Bereichen - sehr professionell, und das schätze ich sehr."

Martin wirkt in diesem Frühjahr so entspannt und gutgelaunt wie lange nicht. Er scheint auch in der Aufgabe des Helfers noch einmal aufzublühen. "Roglic ist sehr stark und es macht umso mehr Spaß, für ihn zu fahren, weil auch die Ergebnisse kommen", erklärte Martin, der sich bei Tirreno-Adriatico das Zimmer mit dem Slowenen teilt. "Er ist auch ein sehr dankbarer Kapitän und gibt sehr viel zurück. Das motiviert natürlich doppelt", so Martin.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Gree-Tour of Guangxi (2.UWT, CHN)
  • Radrennen Männer

  • Chrono des Nations (1.2U, FRA)
  • Chrono des Nations (1.1, FRA)
  • Japan Cup Cycle Road Race (1.HC, JPN)