Niederländerin gewinnt Vlaamse Druivencross

Trotz mehrerer Stürze: Brand fängt in Overijse Brammeier noch ab

Foto zu dem Text "Trotz mehrerer Stürze: Brand fängt in Overijse Brammeier noch ab"
Lucinda Brand (Sunweb) hat den Vlaamse Druivencross gewonnen. | Foto: Cor Vos

09.12.2018  |  (rsn) - Nachdem sie sich beim gestrigen Brico Cross in Essen noch ihrer Landsfrau Maud Kaptheijns (Crelan-Charles) geschlagen geben musste, hat Lucinda Brand (Sunweb) am Sonntag in Overijse den Vlaamse Druivencross für sich entschieden. Die Niederländische Meisterin ließ sich dabei auch nicht von mehreren Stürzen auf glitschigem Untergrund aus dem Konzept bringen und setzte sich nach erfolgreicher Aufholjagd souverän elf Sekunden vor der Britin Nikki Brammeier (Mudiiita) durch. Dritte wurde wie bereits am Samstag in Essen die Italienische Meisterin Eva Lechner (Creafin TÜV Süd), allerdings mit einem deutlichen Rückstand von mehr als eineinhalb Minuten.

"Es war ein hart umkämpftes Duell. Jedes Mal, wenn es eine Abfahrt hinab ging, lief es schief", sagte Brand im Ziel. "Ich bin den Zuschauern dankbar, die sich ab und zu um mich gekümmert haben.“

Brand war längst nicht die einzige Athletin, die im Matsch landete. Doch während die 28-Jährige jedes Mal unverletzt blieb, erwischte es Ellen Van Loy (Telenet-Fidea) schlimmer. Die Belgierin musste nach einem frühen Sturz mit einer Knieverletzung das Rennen aufgeben.

Zunächst übernahm Brammeier auf dem technisch anspruchsvollen Kurs und schien den Sieg schon sicher zu haben, weil ihre schärfste Konkurrentin mehrfach zu Boden ging. Doch selbst nachdem die unermüdliche Kämpferin in der vorletzten Runde an der Britin vorbeigezogen war, machte Brand es nochmals spannend, als sie in der Schlussrunde auf einer glitschigen Abfahrt das Absperrband durchbrach und zwischen den Zuschauern landete.

Doch die 28-Jährige startete eine letzte Aufholjagd, zog in einer Laufpassage an der offenbar ermüdeten Brammeier unwiderstehlich vorbei und feierte einen ungefährdeten Solo-Sieg, nachdem sie vor einem Jahr noch hinter der Französin Pauline Ferrand-Prévot (Canyon-SRAM) und der Belgierin Sanne Cant (Beobank-Corendon), die beiden diesmal nicht am Start waren, Rang drei belegt hatte.

Endstand:
1. Lucinda Brand (Sunweb)
2. Nikki Brammeier (Mudiiita) +0:11
3. Eva Lechner (Creafin TÜV Süd) +1:34
4. Alice Maria Arzuffi (Steylaerts - 777) +2:18
5. Loes Sels (Pauwels Sauzen - Vastgoedservice) +2:20


RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Volta ao Alentejo (2.2, POR)
  • Tour de Taiwan (2.1, TPE)