Italiener plant mit 52 Rückkehr zur “Königin der Klassiker“

Tafi will 20 Jahre nach seinem Sieg bei Paris - Roubaix starten

Foto zu dem Text "Tafi will 20 Jahre nach seinem Sieg bei Paris - Roubaix starten"
Andrea Tafi bei Paris - Roubaix 2003 | Foto: Cor Vos

18.10.2018  |  (rsn) - 20 Jahre nach seinem Sieg bei Paris - Roubaix will Andrea Tafi zur Königin der Klassiker zurückkehren. Der mittlerweile 52 Jahre alte Italiener plant 2019 seinen Start beim französischen Frühjahrsklassiker, nach dessen Austragung 2005 er eine erfolgreiche Karriere beendete, in der Tafi 30 Siege gelangen. Darunter waren gleich drei bei den Monumenten: Paris-Roubaix, die Lombardei-Rundfahrt (1996) sowie die Flandern-Rundfahrt (2002).

"Ich weiß, dass es eine verrückte Idee ist, aber ich möchte mit nur einem Ziel antreten: Paris-Roubaix 20 Jahre, nachdem ich es gewonnen habe, zu fahren. Es könnte ein unmöglicher Traum sein, aber ich möchte es versuchen ..." sagte Tafi der Gazzetta dello Sport.

In körperlicher Hinsicht fühlt er sich dazu in der Lage. Tafi, der Immobilien besitzt und ein Fahrradbekleidungsgeschäft betreibt, bestritt eine Reihe von Masters-Rennen (für Senioren) und Gran Fondos (für Jedermann) und nahm in dieser Saison sogar an einem UCI-Straßenrennen in Ungarn teil. "Ich fahre immer noch rund 18.000 Kilometer pro Jahr und mein Gewicht ist auf 79 Kilo gesunken. Mein Italienisches Meistertrikot von 1998 passt mir immer noch“, so Tafi, vor seinem Triumph bereits Dritter (1996) und Zweiter (1998) geworden war und der bei allen seinen 13 Starts das Ziel im berühmten Velodrome erreichte.

Wie ernst es dem früheren Klassikerspezialisten mit seinem Traum ist, zeigt Tafis Anfrage an die UCI, ihn in den Anti-Doping-Kontrollpool der Elite-Athleten und in den Biologischen Pass aufzunehmen. Dort muss er mindestens sechs Monate geführt werden. Zudem hat Tafi bei mehreren ProContinental-Teams angefragt, die sich Hoffnungen auf eine Wildcard für die am 14. April 2019 anstehende 117. Auflage machen.

"Ich hatte Kontakt zu Mannschaften in Italien und Belgien, Teams, die nicht zur WorldTour gehörten. Es gibt sieben Wildcard-Einladungen zu Paris-Roubaix. Es gibt nichts Konkretes, aber einige Leute waren nicht gegen die Idee. Ich muss noch (Renndirektor) Christian Prudhomme anrufen, aber ich weiß, dass er es weiß“, fügte Tafi an.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine