Gelungene Arbeitsteilung mit Sagan und Bennett

Ackermann: Mit dem Meistertrikot viel stärker im Kopf

Foto zu dem Text "Ackermann: Mit dem Meistertrikot viel stärker im Kopf "
Bärenstark: Pascal Ackermann (Bora-hansgrohe) feiert seinen Etappensieg bei der Tour of Guangxi | Foto: Cor Vos PRÜFEN

18.10.2018  |  (rsn) - Von den bisher 33 Saisonsiegen des Teams Bora-hansgrohe gingen nicht weniger als 24 auf das Konto der drei Top-Sprinter Peter Sagan, Sam Bennett und Pascal Ackermann, wobei der Deutsche Meister mit neun Erfolgen vor Sagan (8) und Bennett (7) liegt. Da sich seine beiden Teamkollegen bereits im Urlaub befinden, er selbst aber noch bis Sonntag bei der Tour of Guangxi im Einsatz sein wird, bieten sich Ackermann, der am Donnerstag Etappenzweiter wurde, am Wochenende noch zwei weitere Chancen, seine Bilanz weiter zu verbessern.

Der 24-jährige Südpfälzer geht davon aus, dass sich ihm auch 2019 genügend Möglichkeiten bieten werden, auf eigene Rechnung zu sprinten. "Nach jetzigem Stand ja“, sagte Ackermann am Mittwoch lachend im Ziel der von ihm gewonnenen 2. Etappe. "Ich denke, wir haben viele starke Sprinter. Wir arbeiten immer gut zusammen und teilen die Rennen unter uns auf.“

In dieser Saison klappte das hervorragend. Bennett sicherte sich drei Etappensiege beim Giro d’Italia, Sagan schlug genauso oft bei der Tour de France zu, wo der Slowake zudem zum sechsten Mal das Grüne Trikot gewann. Ackermann selber erhielt im Frühjahr bei der Tour de Romandie und dem Critérium du Dauphiné freie Fahrt, wofür er sich mit seinen ersten beiden Etappensiegen bei WorldTour-Rennen revanchierte.

Als wichtiger für seine Entwicklung erwies sich nach Ackermanns Worten allerdings der Sieg im Straßenrennen der Deutschen Meisterschaften, wo er den Titel vor John Degenkolb und Max Walscheid holte. "Als ich das Meistertrikot bekommen habe, wurde ich im Kopf viel stärker, das war der Schlüsselmoment in meiner Saison“, betonte er.

Zwar setzte ihn die Teamleitung 2018 noch nicht in einer der großen Rundfahrten ein, doch Ackermann hielt sich bei weiteren WorldTour-Rennen schadlos, gewann zwei Etappen der Polen-Rundfahrt und ein Teilstück der Binck Bank Tour. Und nachdem Bennett vergangene Woche drei Siege bei der Türkei-Rundfahrt feiern konnte, darf Ackermann nun in China bei der letzten WorldTour-Rundfahrt des Jahres nachziehen.

"Ich denke nicht, dass wir dieses Jahr viel anders gemacht haben, aber ich hatte viel mehr Gelegenheiten. Jetzt habe ich auch meinen eigenen Sprintzug und ich denke, der funktioniert sehr gut. Wir freuen uns schon auf‘s neue Jahr“, so Ackermann, der bei der Tour of Guangxi auf Rüdiger Selig als Anfahrer vertrauen kann. Bei der Auswahl der anderen Sprintvorbereiter wechselt Bora-hansgrohe durch.

2019 wird für Ackermann endlich das GrandTour-Debüt anstehen - auch hier folgt die Sportliche Leitung von Bora-hansgrohe einer Art Stufenplan, mit dem der junge Sprinter zur Weltspitze geführt werden soll. Da Sagan wieder die Tour de France ins Visier nimmt, wird Ackermann entweder den Giro oder die Vuelta a Espana bestreiten. "Eine große Rundfahrt steht sicher in meinem Programm, aber ich weiß noch nicht welche“, bestätigte er in Qinzhou.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine