In China gelingt Saisonsieg Nr. 9

Ackermann findet im strömenden Regen das perfekte Timing

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Ackermann findet im strömenden Regen das perfekte Timing"
Pascal Ackermann (Bora-Hansgrohe) gewinnt die 3. Etappe der Tour of Guangxi. | Foto: Cor Vos

17.10.2018  |  (rsn) - Pitschnass, aber superhappy: Pascal Ackermann (Bora-hansgrohe) hat im strömenden Regen von Qinzhou die 145 Kilometer lange 2. Etappe der Tour of Guangxi gewonnen. Der Deutsche Meister setzte sich im Massensprint vor den Niederländern Fabio Jakobsen (Quick-Step Floors) und Dylan Groenewegen (LottoNL-Jumbo) durch. Letzterer hatte die Auftaktetappe gewonnen und verteidigte am zweiten Tag sein Rotes Trikot als Gesamtführender der letzten WorldTour-Rundfahrt im Jahr 2018. Max Walscheid (Sunweb) wurde nach Platz zwei am Vortag diesmal Sechster.

"Das war heute wirklich nicht einfach", drückte Ackermann die Erleichterung nach seinem neunten Saisonsieg aus. "Durch den Regen war das Finale hektisch und mit der zwei Kilometer langen Zielgeraden war es schwierig, das richtige Timing zu treffen. Gestern haben wir das etwas vermasselt, heute hat alles perfekt geklappt." Der 24-Jährige war auf der 1. Etappe Vierter geworden.

"Es sind wirklich eine Menge sehr guter Sprinter hier. Da braucht man auch etwas Glück. Aber heute hatte ich die Position und die Beine. Es war eine starke Teamleistung und am Ende ein verdienter Sieg."

Ackermanns Team Bora-hansgrohe arbeitete gemeinsam mit Groenewegens LottoNL-Jumbo-Mannen lange an der Verfolgung einer fünfköpfigen Ausreißergruppe, die sich nach knapp 20 Kilometern gebildet hatte und nie mehr als zwei Minuten Vorsprung bekam. Dieses Quintett zerfiel im nach etwa halber Distanz einsetzenden Dauerregen auf den Schlussrunden um Qinzhou, so dass nur noch Alex Dowsett (Katusha-Alpecin), Andrey Grivko (Astana) und Remi Cavagna (Quick-Step Floors) an der Spitze blieben, nach und nach aber auch ins Feld zurückfielen. Der Franzose wurde vier Kilometer vor dem Ziel als letzter Ausreißer eingeholt.

Cavagna hatte mit seiner Anwesenheit in der Spitzengruppe dafür gesorgt, dass seine Teamkollegen im Hauptfeld keine Arbeit verrichten mussten und sich voll auf die Sprint-Vorbereitungen für Jakobsen konzentrieren konnten. Trotzdem musste sich der 22-Jährige wieder knapp geschlagen geben. Nach Platz drei am Vortag wurde Jakobsen diesmal Zweiter und rangiert dank der Bonifikationen in der Gesamtwertung nun zeitgleich mit dem neuen Gesamtzweiten Ackermann auf Platz drei.

Das Ziel der 2. Etappe nicht im Sattel gesehen haben Jhonatan Narvaez (Quick-Step Floors), der nach einer Pinkelpause mit einem Begleitfahrzeug kollidiert war, und Richie Porte (BMC). Der Australier stieg aus und beendete sein letztes Rennen für BMC, bevor er sich 2019 Trek-Segafredo anschließt, im Begleitfahrzeug. 

Die 3. Etappe führt das Feld am Donnerstag über 125 Kilometer rund um Nanning. Auch dort ist wieder mit einer Sprintankunft zu rechnen, bevor am Freitag am Mashan Nongla-Aussichtspunkt in 497 Metern Höhe die einzige Mini-Bergankunft der sechstägigen Rundfahrt über den Gesamtsieg entscheiden dürfte.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine