Ritter denkt noch nicht an Abschied

Mayer mit Sturzärger, aber positivem Fazit nach WM-Debüt

Von Peter Maurer aus Innsbruck

Foto zu dem Text "Mayer mit Sturzärger, aber positivem Fazit nach WM-Debüt"
Barbara Mayer im WM-Zeitfahren der Frauen | Foto: Reinhard Eisenbauer

25.09.2018  |  (rsn) - Mit 36 Jahren fangen die Weltmeisterschaften erst so richtig an. Das dachten sich wohl die beiden österreichischen Athletinnen. Barbara Mayer und Martina Ritter, fast gleichalt, vertraten im Zeitfahren der Damen die rot-weiß-roten Farben. Ritter landete auf Rang 25, Mayer bei ihrem Debüt auf 37.

"Von Anfang weg habe ich mich nicht so schlecht gefühlt und bin gut in Tritt gekommen. Für die Abfahrten hatte ich eine zu kleine Übersetzung. Leider habe ich vom Team nichts Besseres bekommen“, klagte Ritter im Interview. Die aktuelle Straßenmeisterin, die auch noch mit Bandscheibenproblemen kämpfte, verlor 3:51 Minuten auf Siegerin Annemiek van Vleuten und wurde kurz nach der zweiten Zwischenzeit von der drei Minuten hinter ihr gestarteten Anna van der Breggen überholt: "Bei der EM war ich 2:45 Minuten über eine längere Distanz hinter ihr. Diesmal hatte sie mich schon zehn Kilometer vor dem Ziel eingeholt.“

Trotz der gesundheitlichen Probleme möchte die Oberösterreicherin auch im Straßenrennen an den Start gehen. "Das wird eine große Herausforderung für mich. Allerdings war ich trotz meiner Probleme bei der Ardèche-Rundfahrt deutlich schneller als meine Teamkolleginnen. Von dem her nehme ich niemanden einen Startplatz weg“, analysierte Ritter gelassen.

Für das nächste Jahr hat die derzeit noch bei WIggle-High5 unter Vertrag stehende Athletin aber noch nichts unterschrieben: "Es geht nicht, dass ich momentan international fahre mit den ganzen Therapieeinheiten. Ich werde im nächsten Jahr viel auf das Zeitfahren setzen, da brauche ich kein Rennteam als Support. Es war aber definitiv noch kein Abschied in Innsbruck“. Den Blick auf die Olympischen Spiele 2020 in Tokyo hat sie also noch nicht abgewendet.

Dabei bekommt sie eine Konkurrentin auf das Ticket. Denn mit ihrer WM-Premiere hat Barbara Mayer Lunte gerochen. Die zweifache Mutter aus Linz beendete ihren Einsatz auf Rang 37, 4:42 Minuten hinter der Siegerin. Eindrucksvoll deshalb, weil sie einen Sturz zu verkraften hatte und sich erst seit wenigen Monaten auf den Wettbewerb vorbereitete, ohne natürlich ihre Familie zu vernachlässigen.

"Es war cool, das Tempo war geil, aber leider war die Kurve rutschig“, meinte Mayer und beschrieb, dass sie einfach zu schnell den Richtungswechsel anlegte: "Es hat sich extrem gut angefühlt, von dem her ärgert mich der Sturz jetzt schon sehr. Aber es war bei 40 – 50 km/h und da hätte auch Schlimmeres passieren können“. Die Atmosphäre in Innsbruck aufzusaugen gefiel der Linzerin sehr gut. "Das war eine coole Zeit und diese Woche muss man genießen. Es war wie im Film. Ich habe nie gerechnet, hier überhaupt am Start zu stehen. Für mich war es eine riesige Ehre dabei gewesen zu sein“, resümierte Mayer ihre Erlebnisse in Innsbruck.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine