Atemwegserkrankung zwingt zur Absage

Noch eine Enttäuschung: Porte muss auf die WM verzichten

Foto zu dem Text "Noch eine Enttäuschung: Porte muss auf die WM verzichten"
Richie Porte muss auf seinen Start im WM-Straßenrennen verzichten. | Foto: Cor Vos

22.09.2018  |  p>(rsn) - Nach einer enttäuschend verlaufenen zweiten Saisonhälfte mit seinem verletzungsbedingten Ausstieg bei der Tour de France und einer Vuelta a Espana, die er nur zum Wiederaufbau nutzte, wird Richie Porte nun auch bei der Straßen-WM keine Chance erhalten, die Saison mit einem Erfolgserlebnis ausklingen zu lassen.

Der 33-jährige Australier, der zur kommenden Saison von BMC zu Trek-Segafredo wechseln wird, muss aufgrund einer Erkrankung seine für den 30. September geplante Teilnahme am Straßenrennen absagen. "Ich bin wirklich enttäuscht, dass ich das Straßenrennen verpasse. Es war ein großes Ziel für mich zum Saisonende und ich hatte im Training und im Rennen immer das Straßenrennen im Kopf. Aufgrund meiner jüngsten Erkrankung war meine Vorbereitung alles andere als ideal, aber bei einem so schweren Rennen mit mehr als 4.600 Höhenmetern brauchst du aber die best mögliche Vorbereitung", wurde Porte in einem Statement des Australischen Verbands zitiert.

Wie BMC-Teamarzt Max Testa erklärte, habe sich der Rundfahrtspezialist gegen Ende der Spanien-Rundfahrt eine Infektion der oberen Atemwege zugezogen, die mit Antibiotika behandelt werden musste und Porte zu einer Trainingspause zwang. “Richie kann aber nächste Woche wieder trainieren und wird in dieser Saison auch noch Rennen fahren können“, fügte Testa an.

Für die Straßen-WM wurde das australische Team um Porte herum aufgebaut. Simon Clarke, Rohan Dennis, Jack Haig, Chris Hamilton, Damien Howson, Robert Power und Rory Sutherland sollten sich in den Dienst ihres Kapitäns stellen. Wie die Rollenverteilung in gut einer Woche aussehen wird, ist noch unklar - auch steht nicht fest, wer Porte ersetzen wird.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine