Vorschau 14. BinckBank-Tour

Zeitfahren, Goldener Kilometer und die Muur bringen die Entscheidung

Foto zu dem Text "Zeitfahren, Goldener Kilometer und die Muur bringen die Entscheidung"
Heute beginnt die 14. BinckBank Tour. | Foto: Cor Vos

13.08.2018  |  (rsn) - In den vergangenen Jahren zeichnete sich die BinckBank Tour (2.UWT/ 13.-19. August) durch ein abwechslungsreiches Streckenprofil für Sprinter, Zeitfahrer und hügelfeste Klassikerjäger aus - im Gesamtklassement zumeist mit dem besten Ende für diejenigen Fahrer, die auch gut die Anstiege hinauf kamen. Diesmal könnte das anders sein.

Denn gleich fünf der sieben Abschnitte der heute beginnenden 14. Auflage der Rundfahrt durch die Niederlande und Belgiern führen über flaches bis welliges Terrain. Ausgerechnet die Ardennen-Etappe, die bisher am vorletzten Tag ausgetragen wurde und das Klassement durcheinander wirbelte, wurde aus dem Programm genommen.

So wird dem Goldenen Kilometer, bei dem rund 20 Kilometer vor dem Ziel jeder Etappe jeweils drei Sprints um drei, zwei und eine Bonussekunde ausgefahren werden, noch mehr Bedeutung zukommen.

Die Strecke: Den Auftakt macht eine Flachetappe mit Ziel in Bolsward, wo am Ende ein Sprinter jubeln wird. Am Dienstag wird ein 13 Kilometer langes Einzelzeitfahren in Venray dem Klassement erste Konturen geben, auch wenn der Parcours ein flaches Profil aufweist. Bei den danach folgenden Ankünften in Antwerpen, Ardooie und Lanaken werden dann wieder die schnellen Männerdie Siege unter sich ausmachen.

Über welliges Terrain mit 13 kurzen Anstiegen führt am Samstag die vorletzte Etappe, die in Sittard am Tom Dumoulin Bike Park zu Ende gehen wird. Für viele der Sprinter könnte der Abschnitt zu schwer sein, für die Klassementkandidaten allerdings nicht schwer genug, um Abstände herauszufahren.

So wird alles auf die Flandern-Etappe ankommen, die am Sonntag nach 216 Kilometern an der Mauer von Geraardsbergen zu Ende gehen wird. Das Finale wird 32 Kilometer vor dem Ziel am acht Prozent steilen und über Kopfsteinpflaster führenden Denderoordberg eingeläutet. Es folgen noch die 1100 Meter lange und im Schnitt 8,7 Prozent steile Brugstraat, die in den Anstieg zur berühmten Mauer von Geraardsbergen übergeht, der Bosberg, an dessen Kuppe der Goldene Kilometer ausgefahren wird, und sechs Kilometer vor dem Ziel nochmal der Denderoordberg. Danach geht es wieder nach Geraardsbergen hinein, wo am Fuße der Muur am Brugstraat-Anstieg die Entscheidung um den Tages- und wohl auch den Gesamtsieg fallen wird.

Die Favoriten: Fahrer wie der zweimalige Gesamtsieger Tim Wellens (Lotto Soudal) oder Greg Van Avermaet (BMC) werden es aufgrund der entschärften Streckenführung in diesem Jahr schwerer haben, sich an die Spitze des Klassements zu setzen. Dennoch gehören die beiden Belgier in Abwesenheit von Titelverteidiger Tom Dumoulin (Sunweb) zum Favoritenkreis. Sieg-Kandidaten sind auch ihre Landsleute Sep Vanmarcke (EF-Drapac), Jasper Stuyven, die Dänen Mads Pedersen (beide Trek-Segafredo) und Sören Kragh Andersen (Sunweb), die Niederländer Lars Boom (LottoNL-Jumbo) und Niki Terpstra, aber auch die beiden Deutschen Maximilian Schachmann (beide Quick-Step Floors) und Jasha Sütterlin (Movistar).

In den Sprints treffen Marcel Kittel (Katusha-Alpecin), Max Walscheid (Sunweb), Dylan Groenewegen (LottoNL-Jumbo), Caleb Ewan (Mitchelton-Scott), Fabio Jakobsen (Quick-Step Floors) und Jens Debusschere (Lotto Soudal) aufeinander.

Die Etappen:
Montag, 13. August, 1. Etappe: Heerenveen - Bolsward, 177 Kilometer
Dienstag, 14. August, 2. Etappe: Venray - Venray, 12,7 Kilometer (EZF)
Mittwoch, 15. August, 3. Etappe: Aalter - Antwerpen, 175 Kilometer
Donnerstag, 16. August, 4. Etappe: Blankenberge - Ardooie, 165 Kilometer
Freitag, 17. August, 5. Etappe: Sint Pieters Leeuw - Lanaken, 204 Kilometer
Samstag, 18. August, 6. Etappe: Riemst - Sittard-Geleen, 182 Kilometer
Sonntag, 19. August, 7. Etappe: Lacs de L`Eau d`Heure - Geraardsbergen, 216 Kilometer

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Internationale Wielertrofee (1.2, BEL)
  • 72 ° Halle Ingooigem (1.1, BEL)