Ex-Gesamtsieger kündigt Attacke am Sonntagberg an

Ausgeschlafen und angriffslustig will Zoidl noch aufs Podium

Von Peter Maurer aus Sonntagberg

Foto zu dem Text "Ausgeschlafen und angriffslustig will Zoidl noch aufs Podium "
Riccardo Zoidl wills am Sonntagberg noch einmal wissen | Foto: JFK/EXPA

13.07.2018  |  (rsn) – 2013 gewann Riccardo Zoidl (Felbermayr-Simplon-Wels) die Österreich Rundfahrt. Damals wurde er auf der Etappe auf den Sonntagberg Tagesvierter mit einem Rückstand von neun Sekunden auf den Sieger Mathias Frank. Der Gesamterfolg war für ihn der Sprung in die World Tour, in der er drei Jahre für das Trek-Team fuhr. Mit einem Rückstand von 1:12 Minuten liegt Zoidl zurzeit auf dem siebten Platz bei der Jubiläumsrundfahrt.

Einen Abstand, den er vor allem auf der 3. Etappe hinauf auf das Kitzbüheler Horn aufriss. Zuletzt machte er jeweils ein paar Sekunden auf den Führenden Ben Hermans (Israel Cycling Academy) gut. Aggressiv zeigte Zoidl sich bei den Ankünften auf den Glockner und nach Wenigzell am Vortag. Dort erreichte der Oberösterreicher das Ziel als Achter. "Es war von Anfang bis zum Ende verdammt hart. Nie kam eine Gruppe weg und das Tempo war auf Anschlag. Ich habe dann die letzten zwei Kilometer noch etwas probiert, aber dann fast das Finish unterschätzt", sagte er.

Nachdem das Ziel der Rundfahrt in der Heimat des Teams in Wels ist, hofft seine Mannschaft auf ein Topresultat in der Gesamtwertung. "Schritt für Schritt habe ich jetzt immer ein paar Sekunden aufgeholt", erzählte der 30-Jährige gegenüber radsport-news.at. Der Gewinner der UCI Europe Tour von 2013 möchte seine letzte Chance in diesem Jahr nutzen. "Entweder fahr ich auf das Podium oder ich bin komplett am Ende. Die Etappe auf den Sonntagberg ist der letzte harte Tag bei der Rundfahrt, da müssen wir uns noch einmal was einfallen lassen", berichtete Zoidl, dessen Team aber auch schon mit den anstrengenden Etappe der wohl härtesten Österreich Rundfahrt aller Zeiten zu kämpfen hat.

"Ich war gestern auf den ersten 70 Kilometern in jeder Gruppe, aber es wollte halt nicht sein. Ich bin jetzt ziemlich am Ende, die Springerei war einfach zu viel. Ich bin völlig platt", gestand Stephan Rabitsch im Interview mit radsport-news.at. Der Steirer gewann heuer schon drei Rundfahrten im Vorfeld der Tour, kämpft aber jetzt mit der schwindenden Form.

Damit sich ihre beiden Topfahrer gut erholen konnten, organisierte das Team ein extra Zimmer in der Nähe des Startortes, denn das Mannschaftsquartier war von Waidhofen/Ybbs zweieinhalb Stunden entfernt. "Ausschlafen und Angreifen", lautet die Devise von Zoidl am vorletzten Tag der Rundfahrt.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine