Italiener gewinnt Auftakt der Slowenien-Rundfahrt

Walscheid und Kittel ausgebremst - Consonni profitiert von Stürzen

Foto zu dem Text "Walscheid und Kittel ausgebremst - Consonni profitiert von Stürzen"
Simone Consonni (UAE Team Emirates) | Foto: Cor Vos

13.06.2018  |  (rsn) – Simone Consonni (UAE Team Emirates) hat den im Finale von zwei Massenstürzen überschatteten Auftakt der Slowenien-Rundfahrt (2.1) gewonnen. Der Italiener ließ nach 159 Kilometern von Landava nach Murska Sobota seine Landsleute Matteo Pelucchi (Bora-hansgrohe) und Niccolo Bonifazio (Bahrain-Merida) hinter sich und übernahm mit seinem ersten Saisonsieg auch die Führung in der Gesamtwertung.

"Endlich! Ich freue mich unglaublich", jubelte Consonni nach seinem Coup. "Vor dem Rennen sprach ich noch mit meiner Freundin, dass mir das Gefühl, zu gewinnen fehlt. Heute hatte ich auch etwas Glück und möchte einfach den Moment genießen", ergänzte der Emirates-Sprinter.

Bester Deutscher war Rick Zabel (Katusha-Alpecin), der hinter Lokalmatador Luka Mezgec (Mitchelton-Scott) als Fünfter über den Zielstrich fuhr. Sein Kapitän Marcel Kittel wurde 600 Meter vor dem Ziel durch einen Sturz des Polen Rafal Majka (Bora-hansgrohe) ausgebremst, der an der Bordsteinkante hängen blieb.

Keine 400 Meter vorher hatte es chon einmal gekracht. Dabei gingen mehrere Fahrer zu Boden, darunter auch Mitfavorit Caleb Ewan (Mitchelton-Scott), der sich allerdings keine schlimmeren Verletzungen zuzog. Geburtstagskind Max Walscheid (Sunweb) konnte sich bei diesem Massensturz gerade noch so auf dem Rad halten, war abe rgenauso wie Mark Cavendish (Dimension Data) und Dylan Groenewegen (LottoNL-Jumbo) aller Siegchancen beraubt. "Ich fühlte mich gut, aber der Sturz hat alles ruiniert", so Walscheid nach dem Rennen.

Nachdem sich fünf Fahrer um den Slowenen Nik Cemazar (Nationalteam) vom Feld gelöst hatten konnte sich die Gruppe einen Maximalvorsprung von rund  drei Minuten herausfahren. Bereits 50 Kilometer vor dem Ziel hatten die Sprintermannschaften den Rückstand bereits auf etwa eine Minute reduziert und die Ausreißer schließlich deutlich vor dem Finale wieder gestellt. Auf den letzten Kilometern übernahm Mitchelton-Scott das Kommando, um für Ewan den Sprint anzufahren.

Das klappte bis 1000 Meter vor dem Ziel perfekt, doch dann stürzte der Kapitän und bremste dabei auch die anderen Top-Sprinter aus. So lieferten sich zunächst Pelucchi und Bonifazio einen Kopf-an-Kopf-Sprint. Dabei setzte sich der aus Fahrtrichtung ganz rechts fahrende Bora-Sprinter durch, doch auf der Straßenmitte hatte Consonni die höchste Endgeschwindigkeit und war somit der lachende Dritte.

Tageswertung:
1. Simone Consonni (UAE Team Emirates)
2. Matteo Pelucchi (Bora-hansgrohe) s.t.
3. Niccolo Bonifazio (Bahrain-Merida)
4. Luka Mezgec (Mitchelton-Scott)
5. Rick Zabel (Katusha-Alpecin)

Gesamtwertung:
1. Simone Consonni (UAE Team Emirates)

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine