TdS: Bora setzt heute auf Konrad und Mühlberger

Sagan wird mit Punktetrikot für entgangenen Sieg entschädigt

Foto zu dem Text "Sagan wird mit Punktetrikot für entgangenen Sieg entschädigt"
Peter Sagan (Bora-hansgrohe) im Punktetrikot der Tour de Suisse | Foto: Cor Vos

13.06.2018  |  (rsn) - Mit den Plätzen 4 (im Teamzeitfahren), 1, 3 und erneut 4 ist Peter Sagan (Bora-hansgrohe) der bisher beständigste Fahrer der diesjährigen Tour de Suisse. Angesichts der vergangenen drei Etappen, die in Folge ihrer anspruchsvollen Profile entweder im Sprint des reduzierten Feldes oder aber mit einem Ausreißercoup - wie gestern durch Christopher Juul Jensen - endeten, wäre für den Rekordhalter aber sogar noch mehr drin gewesen.

Dennoch zeigte sich Sagan mit dem bisherigen Verlauf seiner Tour-Generalprobe, bei der er nun das Schwarze Trikot des punktbesten Fahrers trägt -eine kleine Entschädigung für den gestern auf dem Flugplatz von Gstaad entgangenen 17. Etappensieg. "Das war mit dem Regen heute eine sehr schwere Etappe. Ich hatte wirklich gute Beine am Anstieg am Ende, aber Juul-Jensen hat heute alles richtig gemacht und konnte sich vorne behaupten", sagte der Slowake, der erwartungsgemäß im sieben Kilometer Anstiegs zur Bergwertung der 2. Kategorie am Saanenmöser keine Probleme hatte.

Allerdings gelang es dem Feld im strömenden Regen nicht mehr, alle Fahrer der ursprünglich sechsköpfigen Ausreißergruppe wieder einzufangen, die sich gleich nach dem Start auf und davon gemacht hatten. Als Vorletzter wurde Nans Peters (AG2R) wenige Meter vor dem Ziel noch einkassiert, Juul Jensen aber behauptete acht Sekunden seines Vorsprungs, der ursprünglich 6:30 Minuten betragen hatte, vor den heranjagenden Verfolgern, denen nur noch der Sprint um Rang zwei blieb. Dabei wurde Sagan von Michael Matthews (Sunweb) und Yves Lampaerts (Quick-Step Floors) geschlagen geben.

An der Arbeit seiner Helfer hatte es nach Sagans Angaben aber nicht gelegen, dass Juul Jensen den Sprintermannschaften ein Schnippfchen hatte schlgen können. "Ich muss mich erneut bei meinem Team bedanken. Sie haben jetzt schon vier Etappen lang einen hervorragenden Job gemacht. Nun trage ich zum Dank das Trikot des Führenden in der Punktewertung", betonte er den positiven Aspekt des Tages.

Bora-hansgrohe-Sportdirektor Enrico Poitschke machte vor allem die Wetter- und Streckenbedingungen als Ursache dafür aus, dass einer der Ausreißer durchkam. "Eigentlich dachten wir, dass am letzten Anstieg mehr attackiert werden würde, aber nach einem langen Tag im Regen war dem nicht so. Peter hat sich im Anstieg gut gefühlt und war wieder vorne dabei. In der Abfahrt wollte dann niemand zu viel riskieren und das Feld kam nicht mehr an den Ausreißer ran", sagte der Deutsche, der aber dennoch ebenfalls ein positives Fazit der verregneten Etappe zog: "Wir haben wieder Verantwortung übernommen und viel Arbeit im Feld geleistet". Mit Blick auf die heutige erste Bergankunft der Tour de Suisse an befand er: "Wir haben auch morgen eine Chance vorne mitzumischen."

Das dürfte vor allem für die beiden Österreicher Patrick Konrad und Gregor Mühlberger gelten, die im Gesamtklassement aussichtsreich liegen: Der Giro-Siebte Konrad ist mit 30 Sekunden Rückstand auf Spitzenreiter Stefan Küng (BMC) Elfter, der Österreichische Meister Mühlberger liegt zeitgleich zwei Positionen vor seinem Teamkollegen.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Binck Bank Tour (2.UWT, INT)
  • Radrennen Männer

  • Tour de Hongrie (2.1, HUN)