Katusha-Alpecin mit vielen Optionen zu Rund um Köln

Politt: “Es wäre ein Traum, mein Heimrennen zu gewinnen“

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Politt: “Es wäre ein Traum, mein Heimrennen zu gewinnen“"
Nils Politt (Katusha-Alpecin) | Foto: Cor Vos

09.06.2018  |  (rsn) - Mit Lokalmatador Nils Politt und Sprinter Marcel Kittel stellt das Team Katusha-Alpecin die beiden Topstars am Sonntag bei Rund um Köln (1.1). Doch ein Sieg ist für das Schweizer Team beim rheinischen Klassiker über 207 Kilometer längst nicht ausgemacht.

Vieles wird davon abhängen, wie die Profis die Schleife durch das Bergische Land mit seinen zahlreichen Anstiegen angehen. "Wir müssen sehen, wie das Rennen in diesem Streckenabschnitt verläuft. Bora-hansgrohe hat mit Sam Bennett einen bergfesten Sprinter dabei, sie werden das Rennen sicher schnell machen, weil sie nicht mit Marcel Kittel auf die Zielgeraden in Köln kommen wollen", erklärte Politt am Samstag gegenüber radsport-news.com. Da aber auch andere Teams keinen klassischen Sprinter am Start haben, erwartet der 24-Jährige im Bergischen Land "ein spannendes Rennen."

Dabei will auch Kautsha-Alpecin vorne mitmischen und hat mit Rick Zabel und auch dem Belgier Baptiste Planckaert zwei endschnelle Profis im Aufgebot, die schadlos durch das Bergische Land kommen dürften. "Und mit Alex Dowsett, Jenthe Biermans, Marco Mathis und mir sind wir auch gut aufgestellt, wenn nur eine kleine Gruppe ins Ziel kommt", so Politt weiter.

Beim letztgenannten Szenario wäre aber der Hürther selbst wohl die große Trumpfkarte von Katusha-Alpecin, zumal Politt beim Heimspiel doppelt motiviert sein wird. "Wir wollen uns als Team gut präsentieren und im Idealfall sein Sieg einfahren. Für mich wäre es natürlich ein Traum, hier beim Heimrennen zu gewinnen", sagte er.

Für Katusha-Alpecin wäre es aber schon von großer Bedeutung, einen Sieg einzufahren, schließlich stehen bislang nur drei Erfolge auf der Habenseite. Um die Bilanz zu verbessern, hofft Politt auch auf seinen Sportlichen Leiter Torsten Schmidt. "Er wird mit uns im Teammeeting sicher einen guten Schlachtplan zurechtlegen. Torsten kennt jeden Meter der Strecke, er ist ein Taktikfuchs. Das ist für uns vielleicht ein kleiner Vorteil", so Politt, der am Donnerstag nach einer knapp 20-tägigen Rennpause den GP Gippingen bestritt, "um noch mal etwas Spannung in die Beine zu bekommen." Trotz des schwül-warmen Wetters zog er ein zufriedenes Fazit vom Schweizer Eintagesrennen: "Die Beine waren ganz in Ordnung, ich habe mich gut gefühlt."

Fühlt sich Politt am Sonntag sehr gut, dann ist es gut möglich, dass er vor heimischem Publikum in Köln die deutsche Durststrecke beendet. Letztmals jubelte 2006 mit Christian Knees ein deutscher Profi bei Rund um Köln.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Turul Romaniei (2.2, ROU)
  • Coppa Sabatini - Gran Premio (1.1, ITA)
  • Hammer Zagreb (2.1, CRO)
  • Tour of China II (2.1, CHN)