Berliner feiert in Prato Nevoso größten Erfolg

Schachmann: Giro-Etappensieger statt Wirtschaftsstudent

Von Eric Gutglück

Foto zu dem Text "Schachmann: Giro-Etappensieger statt Wirtschaftsstudent"
aximilian Schachmann (Quick-Step Floors) feiert und genießt seinen Giro-Etappensieg. | Foto: Cor Vos

24.05.2018  |  (rsn) – Irgendwie war der erste Etappensieg beim GrandTour-Debüt schon keine echte Überraschung mehr. Zu stark war Maximilian Schachmann (Quick-Step Floors) bislang in diesem Frühjahr aufgetreten und hatte nach seinem ersten Profisieg auf der 6. Etappe der Katalonien-Rundfahrt, Rang acht beim Fleche Wallonne und fünf Tagen im Nachwuchstrikot in der ersten Giro-Woche sich bereits einen Namen gemacht.

Die große Stunde des Berliners schlug allerdings auf der 18. Etappe der Italien-Rundfahrt. Schachmann schaffte den Sprung in die zwölfköpfige Gruppe des Tages und feierte nach 196 Kilometern an der Bergankunft in Prato Nevoso seinen größten Erfolg als Profi. "Ich habe heute schon auf die Fluchtgruppe spekuliert. Ich muss mich bei Michael Morkov bedanken, der hat mich an sein Hinterrad genommen hat und zusammen haben wir als Letzte zur Gruppe aufgeschlossen“, sagte der 24-Jährige auf der Pressekonferenz.

Doch das war erst die halbe Miete: Schachmann war zwar nominell neben Ruben Plaza (Israel Cycling Academy) der stärkste Kletterer in der Gruppe, dennoch musste der zweimalige U23-Vizeweltmeister im Zeitfahren aufmerksam sein. "Im Finale hatte ich jederzeit das Gefühl, ich kontrolliere die Situation. Ich wollte das Rennen sicher nach Hause fahren. Ich wusste, ich kann mich auf meinen Sprint auf den letzten 500 Metern verlassen", sagte Schachmann. "Als Cattaneo bei zwei Kilometern antrat, hatte ich mich umgesehen, weil Plaza aufkam. Da musste man schon aufpassen, der ist ein guter Fahrer. Besonders unruhig wurde ich dann aber nicht, als er da war. Ich wusste, wenn man einmal abgehängt ist und dann wieder herankommt, hat man meist nicht mehr die Kraft zu einem Sprint. Da ist ein bisschen Pokerspiel dabei, aber das muss man dann auch machen.“

Beim Giro profitiert Schachmann vor allem von der für ihn günstigen Situation, dass sein Team Quick-Step Floors ohne erklärten Klassementfahrer angetreten ist. Die so entstandenen Möglichkeiten wusste er geschickt zu nutzen. "Im Team hier habe ich eine freie Rolle. Das ist mir Ansporn“, sagte Schachmann. Ein krankheitsbedingter Einbruch zu Beginn der dritten Woche verhinderte zwar eine Platzierung unter den besten 20 der Gesamtwertung. Doch die Freiheiten aufgrund des Zeitverlustes und seine Genesung wusste Schachmann mit seiner Siegesfahrt geschickt zu nutzen. "Aufs Klassement konnte ich nicht mehr fahren, also habe ich mir andere Ziele gestellt", so der Etappensieger.

Auf dem erfolgreichen Weg ins Profigeschäft stand für ihn übrigens nicht nur der Sport im Fokus. "Ich bin aus Berlin und habe Abitur gemacht. Das war bis dahin mein größtes Ziel. Ich habe mir dann gesagt, wenn ich bis 23 nicht ein guter Profi bin, gehe ich zur Uni und studiere. Das wäre dann Wirtschaftsingenieurwesen gewesen. Bücher über Ökonomie lese ich noch jetzt. Aber Sie sehen ja, dass ich Profi geworden bin.“

Bleibt zu hoffen, dass Schachmanns Form- und Leistungskurve weiter nach oben zeigt. Es wäre bei weitem nicht so unterhaltsam, wenn er sein Talent nicht auf der Straße, sondern im Hörsaal ausleben müsste.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine