Saisonstart bei neuer Rundfahrt Oro y Paz

Uran der Star der kolumbianischen “Tour de France“

Foto zu dem Text "Uran der Star der kolumbianischen “Tour de France“"
Rigoberto Uran präsentiert das neue Trikot von EF Education First-Drapac p/b Cannondale. | Foto: Slipstream Sports

03.02.2018  |  (rsn) - Wer die Tour de France als Gesamtzweiter beendet, der steht im Folgejahr unweigerlich unter gesteigerter Beobachtung. Das bringt Erfolg so mit sich. Und davor ist auch Rigoberto Uran nicht gefeit. Entsprechend steht der Saisoneinstand des Kolumbianers unter höherer Aufmerksamkeit als noch in den Vorjahren – erst recht, wenn die Wahl dabei auf ein Rennen in seiner Heimat gefallen ist.

Die neue sechstägige Rundfahrt Oro y Paz (6.-11. Februar) konnte für die Premiere auf Anhieb vier WorldTour- und sechs ProContinental-Teams gewinnen. Mit seinen Landsleuten Nairo Quintana (Movistar) und Fernando Gaviria (Quick-Step Floor) zählt Uran dabei zu den größten Attraktionen.

"Ich bin sehr glücklich, denn es ist das erste Mal, dass wir in Kolumbien fahren. Ich bin sehr aufgeregt – auch, wie es mit der kolumbianischen Presse wird", zitierte sein Team EF Education First-Drapac ihn in einer Pressemitteilung.

Die Rundfahrt führt das Fahrerfeld größtenteils durch den Westen des südamerikanischen Landes und bietet Chancen sowohl für Sprinter als auch für Puncheure und endet am sechsten Tag mit einer schweren Bergankunft. "Es wird drei Tage mit Schlussanstiegen geben. Das sind für uns drei gute Möglichkeiten. Ich habe die Fahrer im Trainingscamp erlebt, und sie sehen wirklich sehr gut aus. Ich bin extrem zuversichtlich", erklärte Juan Manuel Garate, Sportlicher-Leiter der Equipe.

Aber auch der Spanier kann nicht leugnen, dass sich bei dessen Heimat-Rundfahrt vieles um Uran drehen wird. "Wir haben Rigoberto dort. Und man kann sich vorstellen, wie viele Leute auf ihn und die anderen kolumbianischen Fahrer reagieren werden, die normalerweise nicht in Kolumbien fahren. Es wird wirklich interessant werden", so Garate weiter.

Teamchef Jonathan Vaughters verweist indes auf die starke heimische Konkurrenz: "Der Februar ist der Saisonhöhepunkt in Südamerika, entsprechend werden die heimischen Fahrer in Top-Form sein. Das Rennen ist ihre Tour de France." Seinen Schützling Uran stuft er daher zunächst in eine "Außenseiter-Rolle" im Kampf um den Gesamtsieg ein.

Zumindest in Sachen Publicity dürfte Uran jedoch dem Großteil der Konkurrenz bei dem kolumbischen Rennen weit voraus sein.

Neben dem 31-Jährigen schickt EF Education First-Drapac Nate Brown, Julian Cardona, Hugh Carthy, Alex Howes und Daniel Martinez an den Start der Oro y Paz.