Stimmen zur Strecke der 105. Tour de France

Bardet: “Es gibt Fallen für alle, nicht nur für Froome“

Foto zu dem Text "Bardet: “Es gibt Fallen für alle, nicht nur für Froome“"
Romain Bardet (Ag2R) bei der Präsentation der 105. Tour de France | Foto: Cor Vos

17.10.2017  |  (rsn) - Nach der Präsentation der 105. Tour de France im Pariser Palais des Congrès fällt die Reaktion unter den Stars einhellig aus: eine Strecke, die viele Herausforderungen bereithält und die Favoriten schon früh auf Kopfsteinpflaster und im Wind fordert. Stimmen zum Etappenverlauf der Frankreich-Rundfahrt 2018:

Chris Froome (Sky): "Es ist noch sehr früh zu sagen, womit wir es zu tun bekommen, aber ich hätte von den Organisatoren nichts anderes erwartet. Wir haben eine große Herausforderung im kommenden Jahr, es ist eine Tour, die wirklich jeden Aspekt des Radsports austestet. Wir haben in der ersten Hälfte Schotterpisten, Kopfsteinpflaster, viele gefährliche Etappen mit Wind, und dann gehen wir in die Alpen und die Pyrenäen, wo es einige brutale Bergetappen gibt. Ich denke, die Etappe nach Alpe d’Huez mit ihren 5000 Höhenmetern wird die Königsetappe, das wird die größte Herausforderung."

Nairo Quintana (Movistar): "Es gibt viele schöne Etappen. Das ist eine Strecke, die ich sehr mag. Es gibt viele Berge, die mir liegen, und das Teamzeitfahren ist nicht so lang. Die Pavé-Etappe wird schwierig, das ist ein Tag, an dem du ein gutes Team um Dich herum brauchst. Auf dem Kopfsteinpflaster werden wir besonders vorsichtig sein müssen."

Romain Bardet (Ag2R): "Das ist ein Parcours für Allrounder. Es reicht nicht aus, nur auf einem Terrain der Beste zu sein, man muss überall überragend sein. Es gibt ein Teamzeitfahren, wo das kollektive Element wichtig sein wird, und es gibt auch eine 60km-Etappe, auf der die Kapitäne frühzeitig gefordert sein werden. Es ist eine abwechslungsreiche, ausgewogene Strecke. Es gibt Fallen für alle, nicht nur für Froome: die Kopfsteinpflasteretappe sowie Abschnitte, die dem Wind ausgesetzt sind. Es gibt viele Stellen, an denen das Rennen explodieren und die Fahrer Zeit verlieren könnten."

Alberto Contador (Zum Saisonende zurückgetreten): "Das ist eine sehr attraktive Strecke, mit ein bisschen von allem, einschließlich eines Teamzeitfahrens. Die Kopfsteinpflasteretappe wird schön anzuschauen sein, ist aber für die Fahrer schrecklich. Die kurze Bergetappe ist auch sehr interessant - ich wünschte, sie hätten so etwas früher gemacht! Das wird großartig anzuschauen sein, mit einigen wirklich schwierigen Anstiegen. Das Zeitfahren wird dagegen nicht sehr wichtig sehen, denke ich. Froome und sein Team sind enorm stark, aber auf dieser Route gibt es Etappen, wo die Dinge schief laufen können - an dem Tag auf dem Kopfsteinpflaster kann alles passieren und auf der 65-Kilometer-Etappe wirst du die Dinge nicht kontrollieren können."

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine