Im Amphitheater von Nimes

BMC feiert Rotes Vuelta-Trikot mit einem "Stierkampf"

Von Joachim Logisch

Foto zu dem Text "BMC feiert Rotes Vuelta-Trikot mit einem
BMC feiert der Sieg in Nimes mit einem "Stierkampf" | Foto: Cor Vos

20.08.2017  |  (rsn) - Mit einem "Stierkampf" feierte das BMC-Team im römischen Amphitheater von Nimes den Sieg im Mannschaftszeitfahren zum Auftakt der 72. Vuelta a Espana. Mit sechs Sekunden vor Quick-Step Floors hatte die US-amerikanische Equipe unter der Führung von Rohan Dennis die Ziellinie nach 13,7 Kilometern überquert.

Nach 2015, als er das Eröffnungszeitfahren der Tour de France in Utrecht (Belgien) gewann, übernahm der Australier zum zweiten Mal das Führungstrikot einer GrandTour. "Es war ein harter Kurs, sehr technisch. Wir mussten überlegen, ob es besser ist, zu neunt ins Ziel zu kommen oder vorher einige Teammitglieder zu verlieren. Wir haben alles ausprobiert, die Kraft, die Technik, die Geschwindigkeit", erklärte der  Vuelta-Gesamtführende die Taktik der BMC-Mannschaft, die schließlich zu sechst ankam.

"Flach ist schnell. Wir sollten immer an den neunten Fahrer denken, wenn wir so schnell wie möglich in die Kurven gingen", verriet Dennis die letzte Anweisung seines Sportlichen Leiters Marco Pinotti. Dennis: "Man kann nicht gewinnen wenn der schnellste Fahrer eine Minute vor allen anderen ins Ziel kommt. Das ist die einfachste Regel im Teamzeitfahren." Da erst die Zeit des fünften Fahrers genommen wird.

Mit der Übernahme des Roten Trikots hat sich der Australier schon eines seiner Ziele in dieser Saison erfüllt, nachdem er den Giro verletzt verlassen musste. Dennis: "Ich werde in einigen Etappen antreten und versuchen, was gegen die anderen Jungs möglich ist."

Der Dopingfall ihres Team-Kollegen Samuel Sanchez, der in einer "Außer-Wettkampf-Kontrolle" positiv auf ein Wachstumshormon getestet und 48 Stunden vor dem Vueltastart vom Team suspendiert worden war, belastet Dennis und Co. "Ehrlich gesagt, war das schockierend. Wir wussten nicht was los war. Als wir vom Training kamen, hatte Samuel das Hotel verlassen. Was passsiert war,  erfuhren wir von anderen Teams. Es ist ein surreales Gefühl, wenn so etwas in deinem Team geschieht", erklärte Dennis, der hofft, dass die B-Probe ein anderes Ergebnis bringen wird.

Auch der Terroranschlag in Barcelona und Cambrils schockiert den ersten Vuelta-Spitzenreiter. "Was da passierte, ist schrecklich. Es geschah ganz in der Nähe, wo ich lebe. Ich klopfe auf Holz, dass es so etwas nie bei einem Radrennen geben wird. Wir haben darauf keinen Einfluss. Doch wir fühlen mit den Opfern und hoffen, dass der Terror gestoppt werden kann."

Heute wird er versuchen, das Rote Trikot zu verteidigen. "Es wird nicht einfach, denn die Gegend ist für Seitenwind bekannt. Doch wir wissen, wie wir mit ihm umgehen müssen."

Sollte er trotzdem die Führung in der Gesamtwertung verlieren, wäre "es nicht das Ende der Welt" für ihn. Dennis: "Ich bin froh, wenn ich sicher ankomme."

 

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Giro d´Italia (2.UWT, ITA)
  • Radrennen Männer

  • Tour of Estonia (2.1, EST)
  • Tour of Japan (2.1, JPN)
  • Tour de l´Ain (2.1, FRA)
  • A Travers les Hauts de France (2.2, FRA)
  • Hammer Stavanger (2.1, NOR)
  • Ronde de l´Isard (2.2U, FRA)
  • Baltyk - Karkonosze Tour (2.2, POL)
  • Rás Tailteann (2.2, IRL)
  • PRUride PH (2.2, PHL)