Stimmen vor dem Start in Nimes

Froome: "So ein starkes Team hatte ich bei der Vuelta noch nie"

Von Joachim Logisch

Foto zu dem Text "Froome:
Chris Froome (Sky) | Foto: Cor Vos

19.08.2017  |  (rsn) - Kurz vor dem Start der 72. Vuelta a Espana ist die Anspannung unter den Topfavoriten groß. In ihren Statements auf der Homepage des Rennens kommen Toursieger Chris Froome (Sky), Romain Bardet (AG2R), Dritter der Frankreich-Rundfahrt, Ex-Sieger Fabio Aru (Astana) und Esteban Chaves (Orica-Scott) zu Wort, der im letzten Jahr die Spanienrundfahrt aufmischte und am Ende Dritter wurde.

Im Gespräch mit Journalisten auf der Pressekonferenz erklärte Chris Froome: "Ich würde nicht sagen, dass es eine Obsession für mich ist, die Vuelta zu gewinnen. Aber ich genieße das Rennen wirklich jedes Jahr. Es ist natürlich eine Herausforderung, nach der Tour de France wieder aufs gleiche Niveau zu kommen. Doch diesmal habe ich die Gelegenheit, mich ganz auf Spanien zu konzentrieren, da es ja keine Olympischen Spiele gibt. Viele sehr starke Fahrer sind am Start, es gibt 21 Renntage, neun Bergankünfte, ein Einzelzeitfahren, bei dem über 40 Kilometer viel Zeit verloren werden kann und dann der Angliru am Ende der 20. Etappe. Die Vuelta wird ein Rennen zwischen den reinen Kletterern sein und den Jungs, die Zeitfahren können. Auf mein Team kann ich mich verlassen, es ist wahrscheinlich das stärkste, das wir je bei der Vuelta hatten."

Romain Bardet hatte von seinem Wohnort bei Clermont-Ferrand eine kurze Anreise nach Nimes. Der Franzose kann es kaum erwarten, vier Wochen nach der Tour wieder ins Rennen zu gehen. "Ich habe in den letzten zehn Tagen gut trainiert", sagte er. "Ich bin in guter Verfassung für die Vuelta, die mehr als ein Dutzend harter Etappen aufweist. Ich werde versuchen, einige schöne zu gewinnen. Meine Favoriten sind Froome, Nibali, Contador, Aru und Orica-Scott kommt auch mit einem starken Line-Up. Wir werden sehen, ob es ein Vorteil für die ist, die nicht bei der Tour waren, um sich auf die Vuelta vorzubereiten. Ich hoffe, die Form von Juli zu halten. Es ist eine neue Herausforderung, zwei Grand Tours zu fahren. Es ist wichtig für mich und ich fühle mich bereit."

Auch Fabio Aru geht mit gespannter Erwartung an den Start: "Ich bin mir nicht sicher, was mich erwartet, denn ich habe eine ereignisreiche Saison hinter mir, die mit Verletzungen vor dem Giro begann", erklärt der Vuelta-Sieger von 2015. "Ich hatte mich auf den Giro vorbereitet, dann war ich bereit für die Tour und jetzt bin ich bei der Vuelta. Ich weiß nicht, wie mein Körper das bewältigen wird. Ich werde Tag für Tag schauen, wie es mir ergeht. Ich erwarte ein sehr offenes Rennen. Schon das Mannschaftszeitfahren kann für Vorentscheidungen sorgen."

Nachdem Esteban Chaves sein Tour-Debüt nach langer Verletzungspause nur zum Einrollen nutzen konnte, geht der letztjährige Vuelta-Dritte nun mit großen Ambitionen in Nimes an den Start. "Ich bin wie immer aufgeregt", verriet er in seiner Pressekonferenz. "Die Vuelta ist ein großes Rennen. Ich liebe es. Ich hoffe, diese Ausgabe wird keine Ausnahme sein. Wir haben hier ein sehr gutes Team dabei, das hart arbeiten wird. Es ist schwierig, sich von der Tour zu erholen und gleichzeitig gut zu trainieren. Ich habe mein Bestes gegeben, hier so frisch wie möglich anzukommen. Wie wir die Führung zwischen den Brüdern Yates und mir gestalten werden, ist unser Geheimnis. Die Gegner werden es herausfinden müssen."

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Giro d´Italia (2.UWT, ITA)
  • Radrennen Männer

  • Rás Tailteann (2.2, IRL)
  • Tour of Japan (2.1, JPN)