"Fühle mich in erster Linie als Bretone"

Warren Barguil: Rückkehr zu den Wurzeln

Von David Geisbüsch aus Marcolès

Foto zu dem Text "Warren Barguil: Rückkehr zu den Wurzeln"
Warren Barguil (re.) beim Kritierum in Marcolès | Foto: David Geisbüsch

03.08.2017  |  MARCOLÈS (rsn) - 583 Einwohner zählt das pittoreske Dorf Marcolès in der Region Auvergne-Rhone-Alpes. Eigentlich dreht sich hier im Département Cantal alles um die Käseproduktion. Zu den Klassikern zählen der "Cantal“, der "Le bleu d’Auvergne“ ebenso wie der salzige "Salers“, der von der gleichnamigen Rinderrasse stammt.

Doch einmal im Jahr ist in Marcolès alles anders, dann herrscht in der Gemeinde 27 Kilometer südwestlich von Aurillac Ausnahmezustand - erst recht im Jubiläumsjahr am gestrigen Abend. Denn zum 20. Mal stieg dort das "Critérium Cycliste Professionnel Marcolès“. Mit dabei die - aus französischer Sicht - beiden Protagonisten der Tour de France 2017: Der drittplatzierte Romain Bardet (AG2R) und der Gewinner des Bergtrikots, Warren Barguil (Sunweb).

Und obwohl die Ortschaft Brioude, die Heimat Bardets, quasi um die Ecke liegt, stahl ihm gestern Abend der Bretone Barguil fast ein wenig die Show. Als um 19.30 Uhr der Startschuss fiel, war sein Wechsel zur kommenden Saison vom deutschen Team Sunweb zur französischen Equipe Fortuneo-Oscaro noch tagesaktuell. Dass Barguil noch einen gültigen Vertrag bei Sunweb für die Saison 2018 besitzt, fiel dabei nicht ins Gewicht.

Der Kletterspezialist fand bereits während der Tour de France, als in der finalen Phase seine Wechselgedanken bereits öffentlich in der Tageszeitung "L’Equipe“ diskutiert wurden, nur lobende Worte für sein Team: "Sunweb ist eine Mannschaft mit echten Freundschaften und die beste Schule des Radsports, die ich kenne.“

In Zukunft wollen sie dort aber die Karte Tom Dumoulin spielen. Und so ließ ihn Sunweb-Manager Iwan Spekenbrink vorzeitig aus dem Vertrag. Ein sauberes Ende einer Zusammenarbeit, von der - rückblickend - beide Seiten profitiert haben. Heimweh soll ihn, Barguil, geplagt haben, daraus macht er auch keinen Hehl.

Und wer bislang in dem 25-Jährigen nur einen Radprofi mit außergewöhnlichen Fähigkeiten am Berg sah, der wird seine Meinung revidieren müssen, denn Barguil zeigt sich als gereifte Persönlichkeit: "Ich fühle mich in erster Linie als Bretone, dann als Franzose. Die Identität liegt mir im Blut, das ist mein Stolz. Wir haben hier die gleichen Eigenschaften wie die Korsen, aber auch eine Radsport-Tradition. Ich habe versucht, in Nizza zu leben, weil mir jeder sagte, dort könne ich mich im Winter perfekt vorbereiten. Ich habe es aber nicht gemocht. Nicht, weil es dort nicht schön war, aber ich bevorzuge die Bretagne, dort fühle ich mich nah bei mir selbst.“ Ein echter Bretone eben.

Barguil wirkt geerdet und bereit, den nächsten Schritt in seiner Karriere zu gehen. Ein Wechsel zum Team Sky als Nachfolger des dort wohl scheidenden Edelhelfers Mikel Landa kam für ihn nicht in Frage. Gegenüber den Kollegen der "L’Equipe“ sprach er aus, was viele Radsport-Fans vermissen: "Ich habe mich in der Tour de France wiedergefunden und an Zeiten erinnert, in denen es nicht auf die Wattzahlen ankam, die du treten kannst. Ich bin ein Gefühlsfahrer. Die Zuschauer mögen die Rennen nicht, die von Beginn an kalkuliert verlaufen. Ich wollte ihnen die Attacken bieten.“

Bei Sky wäre er mit dieser Einstellung gewiss fehl am Platz gewesen. Ob er den Froomes, Quintanas und Bardets auch in Zukunft bei den dreiwöchigen Landesrundfahrten die Stirn bieten kann, muss er erst noch unter Beweis stellen. Für Barguil ist es jedenfalls eine Rückkehr zu den eigenen Wurzeln, sechs Jahre, nachdem er sich als Stagaire beim Team Bretagne-Schuller seine ersten Sporen verdiente.

Es folgten die Jahre beim Rennstall von Manager Iwan Spekenbrink. Nun heuert Barguil also erstmals bei einem französischen Team als Profi an. Dann liegt die Verantwortung allein auf seinen Schultern, doch Barguil scheint bereit, die Herausforderung anzunehmen. Übrigens: Das Criterium in Marcolès entschied Bardet im Sprint vor Barguil für sich. Platz drei ging an Nicolas Roche (BMC). Bereits am Abend zuvor in Castillon-la-Bataille (Gironde) war Barguil im Sprint Bardet unterlegen und musste sich mit Platz zwei begnügen.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Giro d´Italia (2.UWT, ITA)
  • Radrennen Männer

  • Rás Tailteann (2.2, IRL)
  • Baltyk - Karkonosze Tour (2.2, POL)
  • Tour of Japan (2.1, JPN)