UCI will die Sicherheit im Feld erhöhen

Ab 2018 nur noch 8-Mann-Teams zu den Grand Tours

Foto zu dem Text "Ab 2018 nur noch 8-Mann-Teams zu den Grand Tours"
Nur noch aus 176 Fahrern wir das Feld ab 2018 bei den drei großen Rundfahrten bestehen. | Foto: Cor Vos

23.06.2017  |  (rsn) - Zur kommenden Saison wird das Peloton in den Grand Tours deutlich verkleinert. Wie der Radsportweltverband UCI ankündigte, sollen ab 2018 für den Giro d’Italia, die Tour de France und die Vuelta a Espana nur noch acht Fahrer je Team zugelassen sein. Bei 22 startberechtigen Mannschaften bedeutet das eine Gesamtzahl von 176 Fahrern und damit 22 weniger als bisher.

Mit dieser Entscheidung wolle man die Sicherheit im Feld und für den Renn-Konvoi erhöhen, hieß es in der Pressemitteilung der UCI. Betroffen von der Verkleinerung sind alle WorldTour-Rennen sowie die der kontinentalen Kalender, wo künftig die Maximalzahl von 176 Startern nicht überschritten werden darf.

Der Beschluss des Radsportweltverbands deckt sich weitgehend mit einer Forderung der Vereinigung der Rennveranstalter (AIOCC) vom vergangenen November, die Teams bei großen Rundfahrten von neun auch acht und bei allen anderen von acht auf sieben zu reduzieren. Damals reagierte die UCI allerdings noch ablehnend.

Offiziell greift die Maßnahme erst zur kommenden Saison, aber bereits jetzt haben die Organisatoren der Polen-Rundfahrt die Teamstärken auf jeweils sieben Profis begrenzt. Da alle 18 WorldTour-Rennställe und vier Wildcard-Teams am 29. Juli in Krakau am Start stehen werden, wird das Feld nur 154 Fahrer umfassen. Renndirektor Czeslaw Lang begründete die Entscheidung in einer Pressemitteilung sowohl mit Sicherheitsaspekten als auch mit einem spannenderem Rennverlauf, den man sich dadurch erhoffe.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Danilith Nokere Koerse (1.HC, BEL)
  • Volta ao Alentejo (2.2, POR)
  • Tour de Taiwan (2.1, TPE)