Dennis ist nach Sturz Gelb an Teamkollege Küng los

Gilbert mit dem richtigen Riecher zum Debüt-Sieg in der Schweiz

Foto zu dem Text "Gilbert mit dem richtigen Riecher zum Debüt-Sieg in der Schweiz"
Philippe Gilbert (Quick-Step Floors) gewinnt die 2. Etappe der Tour de Suisse. | Foto: Cor Vos

11.06.2017  |  (rsn) - Auf der 2. Etappe der 81. Tour de Suisse kam es zwar zu einem Führungswechsel; doch nach den 172,7 Kilometern rund um Cham bleibt das Gelbe Trikot im Besitz des BMC-Teams. Neuer Spitzenreiter ist der Schweizer Stefan Küng, der im gestrigen Prolog hinter seinem australischen Teamkollegen Rang zwei belegt hatte.

Am Sonntag kam der 23-Jährige mit der ersten großen Gruppe an, die den Sieg unter sich ausmachte, wogegen der vier Jahre ältere Dennis auf den vier Runden um den Start-und Zielort in Folge eines Sturzes fast zehn Minuten einbüßte und im Gesamtklassement weit zurückfiel.

Die Etappe holte sich im Sprint Philippe Gilbert (Quick-Step Floors) vor dem Neuseeländer Patrick Bevin (Cannondale-Drapac) und dem Franzosen Anthony Roux (FDJ). Rang vier ging an den Schweizer Michael Albasini (Orica-Scott), gefolgt vom Italiener Matteo Trentin (Quick-Step Floors) und Marcus Burghardt (Bora-hansgrohe), dem besten deutschen Fahrer. Dessen Teamkollege Peter Sagan wurde Achter, John Degenkolb (Trek-Segafredo) rollte als Dreizehnter über den Zielstrich.

"Bei der Tour de Suisse habe ich bisher ungefähr jede Platzierung in den Top Ten geholt, nur der Sieg hat gefehlt. Ich bin froh, dass es heute geklappt hat“, sagte der 34-jährige Belgier nach seinem sechsten Saisonsieg, den er seinem Vater widmete: "In Belgien ist heute Vatertag“, erklärte Gilbert, der im turbulenten Finale den richtigen Riecher hatte.

"Als eine kleine Gruppe ging, habe ich mich drangehängt und gewartet. 400 Meter vor dem Ziel drehte ich mich erstmals um und wir hatten immer noch einen kleinen Vorsprung. Also bin ich 150 Meter vor dem Ziel losgesprintet und es hat geklappt“, schilderte der Gewinner der diesjährigen Flandern-Rundfahrt die entscheidenden Meter, auf denen die Verfolger zwar noch an die Spitzengruppe herankamen, diese aber nicht mehr einfangen konnten. Dabei wurden die ersten knapp 60 Fahrer zeitgleich gewertet, darunter auch Küng auf Position 34.

"Für mich ging ein Kindheitstraum in Erfüllung. Im Leben gibt es Schatten- und Sonnenseiten. Diesmal schien die Sonne für mich. Für mich ist es großartig, in der eigenen Landesrundfahrt das Gelbe Trikot tragen zu dürfen, vor allem auch am Montag mit der Ankunft in der Landeshauptstadt Bern“, strahlte der Aargauer, der erstmals in seiner Karriere an einer Schweiz-Rundfahrt teilnimmt. Allerdings nimmt Küng auf die morgige 3. Etappe nur jeweils eine Sekunde Vorsprung auf den Australier Michael Matthews und Giro-Gewinner Tom Dumoulin vom deutschen Sunweb-Team mit. Sagan rückte auf Rang fünf vor und hat dort acht Sekunden Rückstand.

Auf dem Rundkurs von Cham, auf dem viermal der Anstieg nach Horben bewältigt werden musste, zogen schon früh Lasse Norman Hansen (Aqua Blue Sport), Nick Dougall (Dimension Data), Conor Dunne (Aqua Blue Sport), Antoine Duchesne (Direct Energie) und Nick Van der Lijcke (Roompot) auf und davon. Hansen hatte das Bergtrikot im Visier und setzte sein Vorhaben in die Tat um, indem er sich die ersten drei Bergpreise des Tages holte Der Maximalvorsprung von sieben Minuten reichte jedoch nicht, um sich Hoffnungen auf einen Ausreißercoup machen zu können.

Auf der letzten Runde wurden im Feld die Zügel angezogen und bereits 25 Kilometer vor dem Ziel waren die Ausreißer wieder eingefangen, wobei Dunne schon zuvor den Anschluss an die Spitzengruppe verloren hatte. Das Feld ließ sich auch nicht durch zwei Stürze irritieren, bei dem zahlreiche Fahrer zu Boden gingen. Der erste Crash ereignete sich 30 Kilometer vor dem Ziel, wobei Jonas Koch (CCC Sprandi) das Rennen aufgeben musste. Zum zweiten kam es unmittelbar nach dem Zusammenschluss, hier erwischte es auch Dennis.

Der Träger des Gelben Trikots schwang sich zwar wieder auf sein Rad, doch an die Verteidigung der Spitzenposition war nicht mehr zu denken, zumal im letzten Anstieg hinauf nach Horben Jan Bakelants (Ar2R), Rui Costa (UAE Team Emirates) und sein Teamkollege Damiano Caruso (BMC) attackierten und das Feld auseinanderrissen.

Das Trio wurde zwar fünf Kilometer vor dem Zielwieder gestellt, auch weil Gilbert selber aus der Verfolgergruppe heraus in die Offensive ging. Danach versuchte es Olympiasieger Greg Van Avermaet (BMC) mit einer Attacke, doch auch die wurde vereitelt - und zwar durch Sagans Helfer Jay McCarthy, der seinem Kapitän den Sprint ermöglichen wollte. Dazu kam es dann nicht in der gewünschten Weise, weil sich die Gruppe um Gilbert auf leicht ansteigendem Terrain absetzte. 200 Meter vor dem Ziel trat der Quick-Step-Kapitän schließlich an und rettete sich vor den heranjagenden Sprintern ins Ziel.

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine