79. Gent-Wevelgem: Kritik an Naturstraßen

Bakelants: "Ein Strade Bianche ist genug"

Foto zu dem Text "Bakelants:
Blick auf die "plugstreets" von Gent-Wevelgem | Foto: Veranstalter

26.03.2017  |  (rsn) - Die Entscheidung der Veranstalter von Gent-Wevelgem, zur heutigen 79. Austragung des Rennens das Feld über insgesamt vier Kilometer Naturstraßen - sogenannte "plugstreets“ - zu jagen, stößt bei den Teams offenbar auf keine große Gegenliebe. Am deutlichsten äußerte sich Quick-Step Floors-Manager Patrick Lefevere, der die Profis aufforderte, Entscheidungen wie diese nicht länger hinzunehmen.

"Die Fahrer müssen rebellieren, andernfalls wird das niemals enden. Das hat nichts mehr mit Straßenradsport zu tun“, sagte Lefevere der Zeitung Het Nieuwsblad und begründete seine Kritik so: "Angenommen, das Peloton bleibt zusammen und eine Gruppe von 150 Fahrern muss über Wege von der Breite eines Autos. Ist es das, was die Organisatoren wollen? Ich denke (Mit-Gründer) Georges Matthys würde sich im Grab rumdrehen. Das ist total lächerlich.“

Ebenfalls ablehnend hatte sich zuvor Ag2R-Profi Jan Bakelants im Fernsehen geäußert: "Eine Strade Bianche ist genug“, meinte der Belgier mit Blick auf das italienische Eintagesrennen, das über viele Kilometer Schotterpisten führt.

Herman Frison, Sportdirektor bei Lotto Soudal, sieht durch die Streckenveränderung sogar die Identität des erstmals im Jahr 1934 ausgetragenen Rennens gefährdet. "Es wird charakterisiert durch den Wind, die Passage nach De Moeren und natürlich durch den Kemmelberg. Das ist, was Gent-Wevelgem ausmacht“, meinte Frison.

Mit der Hereinnahme der sogenannten "plugstreets“ wollen die Organisatoren der Schlachten des Ersten Weltkriegs gedenken, die in der Region von 1914 an mit besonderer Grausamkeit tobten und hunderttausende Tote forderten. Zudem wird das Peloton diejenigen Stellen passieren, wo an den Weihnachtstagen 1914 britische und deutsche Soldaten gegen den Willen der jeweiligen Militärführungen die Waffen niederlegten und sich im Niemandsland verbrüderten.

Die umstrittenen vier Kilometer verteilen sich auf drei Passagen über eine Distanz von 30 Kilometern zwischen der ersten und zweiten Überquerung des Kemmelberg. Der Sektor 1 beginnt 60 Kilometer vor dem Ziel, ist mit 2.100 Metern zugleich der längste und beginnt rund 100 Meter nach einer 90-Grad-Kurve am Ende einer breiten asphaltierten Straße. Sektor 2 - Weihnachts-Waffenstillstand genannt - führt über 1.300 Meter, der dritte - Katakomben - weist nur noch 600 Meter auf, die jedoch ebenfalls nach einer engen 90-Grad-Kurve beginnen.

Veranstalter-Video zu den "plugstreets":

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Vuelta a Andalucia Ruta (2.HC, ESP)
  • Volta ao Algarve em Bicicleta (2.HC, POR)
  • Tour of Oman (2.HC, OMN)
  • Le Tour de Filipinas (2.2, PHL)