Der große rsn-Gravelbike-Test - Teil 6

Surly Midnight Special: Im Großstadt-Dschungel - und dahinter

Von Wolfgang Preß

Foto zu dem Text "Surly Midnight Special: Im Großstadt-Dschungel - und dahinter"
| Foto: surlybikes.com

13.03.2018  |  Premiere auf rsn: Wir hatten die Möglichkeit, das in den USA Mitte Februar präsentierte "Midnight Special" als erste Redaktion in Europa ausführlich zu testen. Soviel vorab: Es ist schon ein besonderes Rad, das die Stahlrahmen-Schweißer aus Minnesota da ins Rennen schicken - und wie so oft bei Surly macht es richtig Spaß...

Surly nennt das Midnight „Road Plus Bike“: Ein Rennrad mit breiter
27,5-Zoll-Bereifung, konzipiert für den urbanen Dschungel. Da passt auch der (eigentlich etwas martialische) Name "Midnight Special“: So, oder auch „Saturday Night Special“, werden in Nordamerika kompakte Pistolen genannt, die gut in den Hosenbund passen, um Samstag Nacht für alle Fälle gerüstet zu sein...

Und als echte Waffe kann man den neuen Schotter-Renner aus Minnesota durchaus nutzen: Ideal, um mit Karacho über grobe Wege, auch mal durch Spurrillen, über Randsteine oder Äste zu ballern, dank der dicken Schlappen und des unverwüstlichen Stahlrahmens ohne Rücksicht auf Verluste  – das ist die Domäne des Surly. Ganz friedlich, und ohne Waffenschein.

„Das Midnight Special ist unser Alltags- und Abenteuer-Rad,
perfekt für jeden ‚Roadie‘, der gern auch mal im Gelände unterwegs ist“, sagt Katharina Friedl vom Surly-Importeur Cosmic Sports. Da müssen wir aber doch ein wenig widersprechen: Die breiten 47-mm-27,5-Zoll-WTB-Reifen sind vom Profil her eher für festen Untergrund geeignet. Sie haben keine Stollen, dafür mehrere Längsrillen.

Das läuft prima in der Stadt, über Trambahn-Schienen, durch Schlaglöcher, oder auf Dutzendfach geflickten Straßen, die auch in Deutschland dank chronisch klammer Gemeinden immer häufiger werden. Im „echten“ Gelände, und vor allem in Kurven und im Matsch, fehlt jedoch eindeutig der (Seiten-) Halt. Bei entsprechendem Bedarf stärker profilierte Reifen aufzuziehen, sollte für einen ambitionierten Biker jedoch kein Problem sein.

Die Geometrie ist Rennrad-orientiert, also recht sportlich.
Der schlanke Stahlrahmen und vor allem die Stahlgabel mit dem deutlichen Vorlauf ergänzen die Dämpfung durch die Reifen gut. Die Bremsleistung der mechanischen TRP-Scheiben ist im Vergleich zu hydraulischen Discs nicht wirklich toll  – aber mit Vorteilen bei Nässe (verglichen mit Felgenbremsen).

rsn-Bewertung: Ein stylischer, unkomplizierter Breitreifen-Stahl-Renner für Alltag und Freizeit, mit diversen Nutzungs-Optionen durch viele Gewindeösen. Top: Nicht weniger als sieben Rahmengrößen sind erhältlich, von 40 bis 64 cm. Nicht ganz top: Mit 11,5 kg vergleichsweise schwer, und in der von uns getesteten Version eher für den Großstadt-Dschungel, weniger fürs (nasse, schwerere) Gelände geeignet.

Die Daten
Größen: 40, 46, 50, 56, 58, 60, 64 cm
Gewicht: 11,5 kg (ohne Pedale)
Zul. Gesamtgewicht: 136 kg
Rahmen: 4130 Chrom-Molybdän-Stahl
Gabel: 4130 CroMoly
Schaltung: Sram Rival, 2 x 11
Schalthebel: Sram Rival
Kurbel: Sram Rival
Übersetzung (v/h):  50, 34 Z./ 11 - 32 Z.
Naben: Formula RX
Felgen: Alex XD Elite, 32-Loch
Reifen: WTB Horizon, 47 mm, 27,5“
Bremsen: TRP Spyre Flat Mount, mechan. Scheibenbremsen, 160/ 160 mm
Vorbau: ProMax DA-296; 31,8 mm
Lenker: Salsa Cowbell 3
Sattelstütze: ProMax SP-2019; 27,2 mm
Sattel: WTB Volt Sport
Sonstiges: Steckachsen v, h
Preis: 799 Euro (Rahmen-Set) 

Mehr Infos zu unserem großen rsn-Gravelbike-Test finden Sie hier.

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern

 
Weitere Informationen

Surly Bikes
Cosmic Sports GmbH

Fon: 0911/ 310 755- 0

E-Mail: info@cosmicSports.de
Internet: www.cosmicSports.de

JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Viking Tour Norwegen (NOR, 21.07.)
  • Granfondo San Gottardo (SUI, 22.07.)