01.04.2018: Zwijndrecht - Oudenaarde (266,5 km)

Live-Ticker Ronde van Vlaanderen, Eintagesrennen

133 km
267 km
 
+0:17
Gilbert
 
+0:12
Pedersen
 

Terpstra
Stand: 01:00
km 260 - 17:39 h
Eine Korrektur: Greg Van Avermaet wurde fünfter, nicht vierter.
km 260 - 17:26 h
Damit verabschiede ich mich für heute von Ihnen und möchte mich nochmals für die technischen Probleme entschuldigen.
km 260 - 17:21 h
Vierter wurde übrigens Greg Van Avermaet vor Peter Sagan.
km 260 - 17:20 h
Niki Terpstra ist beim Siegerinterview sichtlich glücklich: “Paris-Roubaix und die Flandern-Rundfahrt in meinem Palmares zu haben ist ein Traum.“
km 260 - 17:17 h
Terpstra ist der erste Sieger der Flandern-Rundfahrt seit 1986-
km 260 - 17:15 h
Quick-Step hat es geschafft, ihre Dominanz bei den vorherigen Klassikern auch auf das große Highligh zu übertragen.
km 260 - 17:11 h
Das ist Niki Terpstras zweiter Sieg bei einem Monument nach seinem Sieg bei Paris-Roubaix 2014.
km 260 - 17:09 h
Michael Valgren (AST) wird vierter.
km 259 - 17:09 h
Pedersen verteidigt seinen zweiten Platz gegen Philippe Gilbert, der dritter wird.
km 259 - 17:08 h
Niki Terpstra gewinnt die Flandern-Rundfahrt 2018.
km 259 - 17:08 h
Pedersen kämpft dahinter um seinen Podiumplatz.
km 259 - 17:07 h
Terpstra ist auf den letzten Metern.
km 259 - 17:07 h
Aus der Favoritengruppe attackiert Valgren mit Gilbert am Hinterrad.
km 258 - 17:06 h
Dahinter wehrt sich Pedersen um seine letzten 10 Sekunden Vorsprung gegenüber den Verfolgern zu verteidigen.
km 257 - 17:05 h
Niki Terpstra fährt 2,5 Kilometer vor dem Ziel dem Sieg entgegen.
km 255 - 17:04 h
Die Verfolgergruppe scheint nur noch mit Pedersen um das Podest zu kämpfen.
km 255 - 17:03 h
Nur noch vier Kilometer bis zum Ziel für Terpstra. Er wird dieses Rennen wahrscheinlich gewinnen.
km 255 - 17:03 h
Auch der Rückstand von Pedersen steigt. Die Verfolgergruppe hat ihn jetzt schon im Blick.
km 252 - 17:01 h
Die Favoritengruppe kooperiert. Aber der Rückstand ist immer noch bei 39 Sekunden, nicht bei 30 Sekunden.
km 252 - 16:59 h
Es sind nur noch 8 Kilometer bis ins Ziel. Terpstra hat 17 Sekunden Vorsprung auf Pedersen. Dahinter sind es nur noch 30 Sekunden zur jetzt kooperierende Verfolgergruppe.
km 252 - 16:58 h
Sagan wird von der großen Verfolgergruppe eingeholt.
km 250 - 16:56 h
Pedersen kämpft hinter Terpstra um den Anschluss. Er ist immer noch knapp 10 Sekunden hinter dem Niederländer.
km 259 - 16:55 h
Terpstra hat 30 Sekunden Vorsprung auf Sagan und kann diesen ausbauen.
km 257 - 16:54 h
Wir sind nun im flachen, 12 Kilometer vor dem Ziel. Die Situation: Terpstr ist Solo an der Spitze, 12 Sekunden vor Pedersen. Dahinter verfolgt Sagan und eine größere Gruppe mit mehr als 30 Sekunden Rückstand.
km 257 - 16:53 h
Nein, Sagan kann sich sogar absetzen. Er ist nun alleine auf der Verfolgung von Pedersen und Terpstra.
km 255 - 16:52 h
Sagan zieht am Paterberg an. Benoot, Vanmarcke und Gilbert können folgen.
km 255 - 16:51 h
Terpstra ist an der Spitze angelangt. Pedersen ist nur 15 Sekunde dahinter.
km 255 - 16:51 h
Die Verfolger sind nun ebenfalls am Paterberg
km 255 - 16:50 h
Pedersen versucht dahinter verzweifelt seinen zweiten Platz zu verteidigen.
km 254 - 16:50 h
Jetzt, am Fuße des Paterbergs schafft es die Verfolgergruppe fünf Sekunden zurück zu holen. Wird es noch einmal spannend?
km 250 - 16:49 h
Aber Terpstra kann seinen Vorsprung weiter ausbauen. Es sieht so aus als ob der Niederländer nicht mehr einzuholen ist.
km 250 - 16:48 h
Sagan attackiert aus der Verfolgergruppe. Doch Gilbert und Van Aert springen an sein Hinterrad.
km 250 - 16:47 h
Terpstra konnte Pedersen am Gipfel der Kwaremont abstellen und zieht davon. Sein Vorsprung auf die Verfolger beträgt schon 40 Sekunden.
km 248 - 16:46 h
Keiner kann sich aus der Verfolgergruppe lösen, während Terpstra vorne alleine seine Runden dreht.
km 238 - 16:45 h
Bei den Verfolgern macht Tiesj Benoot das Tempo. Kurz darauf attackiert Vanmarcke.
km 238 - 16:44 h
Terpstra holt die Spitze am steilsten Abschnitt ein und zieht vorbei. Nur Pedersen kann folgen.
km 238 - 16:42 h
Aus der Verfolgergruppe attackiert ein Astana Fahrer.
km 238 - 16:42 h
Wir kommen nun zur letzten Passage Kwaremont.
km 238 - 16:41 h
Hinten blockiert Quick-Step die Straße und keiner kann oder möchte Van Avermaet helfen.
km 238 - 16:40 h
Vorne befindet sich immer noch das Spitzentrio um van Baarle, Langeveld und Pedersen. Die drei haben 37 Sekunden Vorsprung auf das Feld und 15 Sekunden auf Terpstra.
km 238 - 16:39 h
Über den Kruijsberg hat sich Niki Terpstra aus der Favoritengruppe abgesetzt.
km 238 - 16:38 h
Bitte verzeihen Sie die Abwesenheit, es gab leider eine technische Störung
16:26 h
Wir befinden uns auf der Abfahrt nach Ronse, gleich beginnt der Kruijsberg.
16:25 h
Was macht Quick-Step? Gilbert sah bislang nicht überzeugend aus. Stybar und Terpstra sind stark, müssen aber Sagan loswerden. Wird vielleicht Lampaert zur Überraschung?
16:24 h
Das Spitzentrio hat immernoch 37 Sekunden Vorsprung. Hinten nimmt niemand Oss die Arbeit ab.
16:21 h
Van Avermaet hat mit Küng, Roelandts und Drucker noch drei Helfer bei sich.
16:20 h
Im Feld befinden sich nur noch knapp 25 Fahrer.
16:20 h
Auch Gianni Moscon springt nach vorne. Sagan verlässt sich auf Oss, der das Loch stopft.
16:19 h
Quick-Step nutzt jetzt die numerische Überlegenheit zur Attacke aus. Stybar geht mit Roelandts am Hinterrad.
16:18 h
Benoot und Terpstra nutzen das Zögern zur Attacke, doch Sagan reagiert. Der Weltmeister hat mit Daniele Oss noch einen Helfer dabei.
16:17 h
Aber Van Avermaet und seine Begleiter ziehen nicht durch. Die restlichen Favoriten können wieder aufschließen.
16:16 h
Nur wenige Fahrer können Van Avermaets Hinterrrad halten. In Reihenfolge Stybar, Valgren, Stuyven, Vanmarcke, Van Aert, Kristoff und Sagan.
16:15 h
Roelandts fährt Van Avermaet an erster Position in den Taaienberg und der Belgier attackiert.
16:14 h
Jetzt hat Astana reagiert und das Tempo übernommen. Mit dem Taaienberg steht ein vorentscheidender Helling an.
16:13 h
Noch 40 Kilometer und die Favoriten schauen sich an. Das erlaubt der Spitze ihren Vorsprung auf 40 Sekunden auszubauen.
16:12 h
Überraschenderweise ist es mit Arnaud Démare einer der besten Sprinter, der das Tempo macht. Er wird abgelöst von Sonny Colbrelli (TBM).
16:11 h
Im Moment führt FDJ das Feld über die Mariaborrestraat, die direkt in den Helling `Steenbeekdries` übergeht.
16:10 h
Bislang hat sich keiner der großen Favoriten die Blöße gegeben. Auch Mailand-Sanremo Sieger Vincenzo Nibali ist in der Favoritengruppe noch gut platziert.
16:08 h
Die Fahrer befinden sich nun auf einer mehrspurigen Schnellstraße, bevor sie gleich wieder zur letzten `Kasseienstroek` namens `Mariaborrestraat` abbiegen.
16:07 h
Die Spitze hat 20 Sekunden Vorsprung auf die erste große Verfolgergruppe.
16:06 h
Terpstras Tempoverschärfung und der Stau am Koppenberg hat das Feld auf knapp 30 Fahrer schmelzen lassen. Die Spitzengruppe hat sich auch reduziert. Hier sind nur noch van Baarle, Langeveld und Pedersen.
16:04 h
Am Gipfel des Koppenberg attackiert Niki Terpstra (QST). Die anderen Favoriten müssen nachziehen.
16:04 h
Hinten im Feld kommt es zu einem Auffahrunfall. Viele Fahrer müssen absteigen, nur circa 30 schaffen es ohne Schieben. Für den Rest ist das Rennen gelaufen.
16:02 h
Gilbert übernimmt im Verfolgerfeld die Führung, während an der Spitze Devriendt den Kontakt verliert.
16:01 h
45 Kilometer vor dem Ziel nimmt die Spitzengruppe um van Baarle den Kooppenberg in Angriff. Knapp 20 Sekunden dahinter folgt das Feld.
16:00 h
Das Spitzentrio wird von den drei Verfolgern aufgefahren. Das bedeutet, wir haben sechs Fahrer an der Spitze. Dahinter befindet sich ein 40 Fahrer großes Verfolgerfeld, dass momentan das Tempo wieder rausnimmt.
15:59 h
Aus dem Feld attackiert Dylan van Baarle (Sky) mit Sebastian Langeveld (EFD). Beide holen Cort Nielsen (AST) ein und bilden ein Verfoldertrio, das schnell zur Spitze aufschließen kann.
15:57 h
Das auf circa 60 Fahrer reduzierte Feld befindet sich 20 Sekunden hinter der Spitze, die um Mads Pedersen (TFS) angewachsen ist.
15:54 h
Der Paterberg ist absolviert. Hinter dem Spitzenduo befindet sich ein größeres Verfolgerfeld. Jetzt sind es noch 50 Kilometer bis ins Ziel.
15:53 h
Die beiden Verfolgergruppen schließen sich vor dem Paterberg zusammen. Michal Kwiatkowski (Sky) macht das Tempo am Berg.
15:51 h
Dahinter befinden sich zwei größerer Verfolgergruppe. Die erste mit den eben genannten Namen. Die zweite mit Philippe Gilbert und Van Avermaet.
15:51 h
Das Spitzenduo hat noch 45 Sekunden Vorsprung und kommt nun zum Paterberg.
15:50 h
In der ersten Verfolgergruppe befinden sich unter anderem auch Degenkolb, Benoot, Stuyven, Kristoff, Démare und Vincenzo Nibali.
15:49 h
Am Gipfel des Kwaremont schauen sich die Fahrer erstmal um, um den Schaden zu begutachten. Das nutzten Van Aert und Magnus Cort Nielsen (AST) zur Attacke.
15:47 h
Jetzt tun sich größere Lücken im Feld auf.
15:46 h
Politt ist mit Wynants wenige Meter vor einer von Lampaert angeführten Gruppe. Andere Favoriten sind schlechter platziert.
15:45 h
Aus dem Feld attackiert Nils Politt (TKA), während das Spitzenduo den ersten Teil des Anstiegs schon absolviert hat.
15:44 h
Böser Sturz im Feld. Im Positionskampf auf kleinem Weg fällt Mitchell Docker in Schrittgeschwindigkeit hin. Leider mitten in einen Stacheldrahtzaun. Das Pech verfolgt EF-Drapac heute.
15:42 h
Es kommt zwei bis dreimal fast zu einem Sturz. Hier schenkt sich keiner etwas. Ein Sky Fahrer kommt von der Straße ab und kann gerade noch so den Zuschauern ausweichen.
15:41 h
Das Herrenfeld befindet sich nun auf der Abfahrt Richtung Kwaremont. Bei beängstigendem Tempo kämpfen die Teams um Positionen.
15:40 h
Bevor bei den Herren die Post abgeht, verweise ich noch mal auf das Ergebnis des gerade zu Ende gegangenen Damen Rennens. Lisa Brennauer hat es als beste deutsche auf den neunten Rang geschafft. Van der Breggen triumphiert als Solistin in Oudenaarde | radsport-news.com
15:37 h
Wir nähren uns der zweiten Passage der Oude Kwaremont, direkt gefolgt vom Paterberg. Das Feld wird deshalb nervös.
15:36 h
Das Tempo in den letzten 30 Kilometern nach der Muur von Geeradsbergen war eher gemütlich. Deshalb hat es der nach einem Sturz eigentlich schon abgehängte belgischer Meister Oliver Naesen (ALM) zurück ins Feld geschafft.
15:34 h
Wir befinden uns 66 Kilometer vor dem Ziel. An der Spitze ist ein Duo bestehend aus Ivan Garcia Cortina (TBM) und Tom Devriendt (WGG). Dahinter befindet sich eine acht Fahrer starke Verfolgergruppe, bestehend aus den ehemaligen Fluchtgefährten des Spitzenduos. Das von Bora-Hansgrohe angeführte Feld hat 1:30 Minuten Rückstand.
15:31 h
Die Ergebnisse zum Frauenrennen finden Sie später auf unserer Website. Jetzt zurück zum Männerrennen.
15:30 h
Amy Pieters macht einen Boels-Dolmans Doppelsieg perfekt. Auf dem dritten Rang landet Annemiek van Vleuten. Alle drei Fahrerinnen kommen aus der Niederlande.
15:28 h
Der Sprint um Platz zwei und drei ist eröffnet. Schafft es Lisa Brennauer aufs Podium?
15:28 h
Nach einer Attacke 27 Kilometer vor dem Ziel gewinnt Anne van der Breggen (Boels-Dolmans) souverän die Flandern-Rundfahrt der Frauen.
15:26 h
Währenddessen kommt Anne van der Breggen auf den letzten Kilometer, während dahinter die beiden Verfolgerinnengruppen zusammenlaufen. Für sie geht es nur noch um das Podium.
15:25 h
Im Herrenrennen bricht 71 Kilometer vor dem Ziel am Kanarieberg die Spitzengruppe auseinander. Der starke Garcia Cortina fährt mit einem Wanty-Groupe Gobert Fahrer seinen Fluchtkollegen davon.
15:24 h
Die zweite Verfolgergruppe im Frauenrennen um Lisa Brennauer (Canyon-SRAM), Ellen van Dijk (Sunweb) und Weltmeisterin Chantal Blaak (Boels-Dolmans) kann die letzten fünfzig Meter der Lücke zur ersten Verfolgergruppe nicht schließen. Van der Breggen fährt drei Kilometer vor dem Ziel dem Sieg entgegen.
15:20 h
Richtund Ziel herrschen Seitenwindbedingungen, was Ausreißern entgegenkommt.
15:19 h
Im Finale des Frauenrennens kann van der Breggen ihren Vorsprung auf die vier Verfolgerinnen auf 1:30 Minuten ausbauen. Der Sieg scheint ihr sicher. Dahinter kämpft die Verfolgergruppe gegen den Anschluss von fünf weiteren Fahrerinnen.
15:18 h
Jetzt kommt es zum Zusammenschluss der ursprünglichen Spitzengruppe mit van Emden und Pedersen. Die neue Rennsituation 76 Kilometer vor dem Ziel: Die Spitzengruppe hat 25 Sekunden Vorsprung auf das von Quick-Step angeführte Feld.
15:16 h
Im Herrenrennen wird gleich die Spitzengruppe von der Verfolgergruppe um Pedersen und van Emden aufgefahren, während das Peloton 30 Sekunden dahinter das Gas wieder etwas rausnimmt.
15:14 h
Im Frauenrennen hat sich hinter der Solistin van der Breggen ein Verfolgerquartett aus Moolman, Niewiadoma (Canyon-SRAM), Pieters (Boels-Dolmans) und van Vleuten (Mitchelton Scott) gebildet. Es sind nur noch neun Kilometer bis ins Ziel.
15:11 h
Zurück im Herrenrennen ist die Verfolgergruppe um Gilbert gestellt. Auch weitere Attacken von Stybar sind gestellt.
15:10 h
Anne van der Breggen hat bei den Frauen inzwischen den Paterberg absolviert und ist auf den letzten 13 Kilometern. Der Paterberg hat die Verfolgergruppe total zersplittert.
15:09 h
Eine Konterattacke mit Jos van Emden (TLJ) und Mads Pedersen gebildet. Dahinter konnte sich eine größere Verfolgergruppe mit Philippe Gilbert und Alexander Kristoff gebildet. Gefährliche Rennsituation.
15:07 h
Im Herrenrennen wurde die Konterattacke des Trios um De Koort inzwischen von Quick-Step gestellt. Die Spitzengruppe hat im Zuge der Tempoverschärfung ihren Vorsprung bis auf 45 Sekunden eingebüßt.
15:04 h
Am Ende der Kwaremont hat Anne van der Breggen immer noch eine Minute Vorsprung auf Moolman. Dahinter formiert sich eine zwanzig Fahrerinnen starke Verfolgergruppe.
15:01 h
Im Frauenrennen versucht sich Ashleigh Moolman (Cervelo Bigla) von der Favoritengruppe zu lösen und Anne van der Breggen einzuholen. Van der Breggens Vorsprung bleibt allerdings konstant bei einer Minute.
14:59 h
Eine dreiköpfige Konterattacke mit Kutsnetsov (TKA), Koen De Koort (TFS) und einem Astana Fahrer löst sich aus dem Feld, dass von Quick-Step kontrolliert wird.
14:56 h
Im Männerrennen versucht Katusha das Rennen schnell zu halten. Andere Teams scheinen weniger interessiert daran. Circa achtzig Fahrer regruppieren sich zu einem größeren Feld aus dem es mehrere Attacken gibt.
14:55 h
Ein Update vom Frauenrennen: Nach dem Kruijsberg konnte sich Anna van der Breggen (Boels Dolmans) als Solistin absetzen. 21 Kilometer vor dem Ziel beträgt ihr Vorsprung genau eine Minute vor dem knapp dreißig Fahrerinnen starken Verfolgerfeld. Die Oude Kwaremont steht jetzt an.
14:53 h
In der ersten Gruppe macht Nils Politt das Tempo. Sie umfasst circa 50 Fahrer.
14:51 h
Das Feld ist über die Muur in verschiedene Gruppen zerbrochen.
14:51 h
Naesen scheint schon zu weit zurück um noch eingreifen zu können. Nur eine Ruhephase kann den belgischen Meister zurück ins Rennen bringen.
14:50 h
Benoot attackiert über die Spitze und versucht Lücken zu provozieren.
14:49 h
Van Aert macht das Tempo, die weiteren Favoriten sind nicht weit dahinter.
14:49 h
Jetzt kommt auch das Peloton zur Muur. Tiesj Benoot (TLS) und Van Aert (VWC) fahren in der ersten Reihe.
14:48 h
Ivan Garcia Cortina (TBM) hat die besten Beine und fährt die Spitzengruppe auseinander.
14:47 h
Die Spitzengruppe kommt jetzt zur Muur von Geeradsbergen. Ihr Vorsprung auf das Feld ist nur noch 2:20 Minuten groß. Naesen ist eine weitere Minute dahinter.
14:46 h
Naesen versucht hinter dem Auto zurückzukommen. Auch Astana ist mit Lutsenko von dem Sturz getroffen.
14:45 h
Auslöser ist ein FDJ Fahrer, der von einem Katusha fahrer auf den Seitenstreifen gecheckt wird. Der FDJ Fahrer verliert die Kontrolle, sein Rad fällt zurück ins Feld und löst den Sturz aus.
14:44 h
Auch der zweimalige Flandern-Sieger Devolder (VWC) und Stannard (SKY) waren betroffen.
14:42 h
Oliver Naesen (ALM) ist dabei, aber scheint unbeschadet. Andere Fahrer hat es schlimmer erwischt.
14:41 h
Massensturz im Feld!
14:37 h
Es ist nicht das Rennen von EF-Drapac. Nach zwei Stürzen von Vanmarcke musste Sebastian Langeveld nach einem Defekt lange dem Feld hinterher hetzten. Und jetzt stürtzt noch Tom Scully. Vincenzo Nibali (TBM) hält sich im Moment auch am Ende des Feldes auf.
14:33 h
Die Spitze bei den Herren nimmt mit dem `Tenbosse` den letzten Helling vor der Muur von Geeradsbergen in Angriff. Im Feld formieren sich die Favoritenteams nun an der Spitze.
14:31 h
Über den Kanarieberg gibt es zwar keine entscheidende Attacke, das Frauenfeld verkleinert sich jedoch erheblich auf knapp drei0ig Fahrerinnen.
14:29 h
Währenddessen befindet sich ein geschlossenes Frauenfeld 38 Kilometer vor dem Ziel in der Anfahrt zu den letzten vier Hellingen des Tages: Kanarieberg, Kruijsberg, Oude Kwaremont und Paterberg.
14:24 h
Auch der Leberg ist ohne Probleme absolviert. Der Vorsprung der Spitze sinkt auf 3:15 Minuten. Die ersten Fahrer dürften bald erste Anzeichen von Erschöpfung verspüren.
14:20 h
Am Holleweg sind die meisten Favortien aufmerksam an der Spitze. Keiner möchte sich wie letztes Jahr von einem Sturz oder einer Attacke überraschen lassen.
14:16 h
Beim Herrenrennen sind mittlerweile nur noch 117 Kilometer zu fahren. Die Spitze absolviert den anspruchsvollen Pflaster-Abschnitt Holleweg mit nur noch vier Minuten Vorsprung. Das Feld wird von Kilometer zu Kilometer nervöser.
14:13 h
Im Frauenrennen findet 47 Kilometer vor dem Ziel ein fröhliches Attackenspiel statt. Kurzzeitig konnten sich sieben Fahrerinnen um Lotta Lepisto (Cervelo-Bigla) und Roxanne Knetemann (Alé-Cipollini) absetzten, doch die Gruppe wurde wieder eingeholt.
14:10 h
Heute fand ebenfalls ein Junionrenrennen bei der Flandern-Rundfahrt statt. Gewonnen hat der Norweger Daniel Arnes.
14:07 h
Tony Martin (KAT) muss nach einem Defekt das Rad wechseln, während Bora-Hansgrohe jetzt Quick-Step in der Tempoarbeit unterstützt.
14:04 h
Oliver Naesen (ALM) berät sich am Teamfahrzeug mit seinem sportlichen Leiter. Hat der Belgier wieder Probleme mit seinem Knie? Letzten Mittwoch bei `Dwaar doors Vlaanderen` hatte er bei einem Sturz verletzt. Bis zuletzt war er optimistisch, voll belastbar zu sein. Naesen: “Es ist nur ein Kratzer an der Karosserie“ | radsport-news.com
14:01 h
Nachdem das Feld von der engen Straße von `Korketeer` auf eine mehrspurige Schnellstraße abbog, konnte man einen exemplarischen Zieharmonika-Effekt beobachten. Das langgezogene Feld riss für einen kurzen Augenblick. Da 130 Kilometer vor dem Ziel kein großes Tempo herrscht ist das noch unproblematisch. Später im Rennen könnte dies entscheidend werden.
13:58 h
Im Frauenrennen mussten sich die Teams nach dem Sturz und der Passage der Kapelmuur erst einmal sortieren. Das erlaubt mehr und mehr Fahrerinnen in das Feld zurückzukehren. Hier sind es noch 54 Kilometer bis ins Ziel.
13:54 h
Quick-Step führt das Feld nun auch über den zweiten Helling, `Korketeer`. An diesem Hügel ist Floris Gerts (RNV) aus der Spitzengruppe zurückgefallen.
13:50 h
Während das Frauenfeld damit vollkommen zersplittert ist, gibt es bei den Herren 134 Kilometer vor dem Ziel keine Veränderung. Die Spitze führt weiterhin mit fünf Minuten Vorsprung vor dem von Quick-Step angeführten Feld.
13:48 h
Auch die deutsche Meisterin Lisa Klein stand am Straßenrand und wird wohl nicht mehr ins Finale eingreifen können. Die Spitzengruppe der Frauen verkleinert sich am Anstieg zur Muur durch das Tempo der luxemburgischen Meisterin Christine Majerus (Boels-Dolmans) auf sechs Fahrerinnen.
13:45 h
Der Sturz geschah in den vorderen Positionen, sodass nur noch eine 20 Fahrerinnen starke Gruppe die Kapemuur in Angriff nimmt.
13:44 h
Massensturz im Damenfeld! Bei der Anfahrt nach Geeradsbergen kommt es zu einem heftigen Sturz bei hohem Tempo.
13:42 h
Das Damenfeld befindet sich momentan 64 Kilometer vor dem Ziel geschlossen in der Anfahrt zur Muur von Geeradsbergen.
13:41 h
Quick Step führt das Feld ohne Komplikationen über den Helling. Der Rückstand zu den Ausreißern beträgt weiterhin 5:15 Minuten.
13:40 h
Wichtig für dieses Jahr: Auf der rechten Seite ist ein kleiner Schotterabschnitt frei. Die Fahrer haben also teilweise die Wahl den Pflastersteinen zu entgehen, dafür aber einen Platten durch Dreck am Straßenrand zu riskieren.
13:36 h
Auch das Feld befindet sich nach intensiven Positionskämpfen am Kwaremont. Das Tempo an der Spitze wird von Marcus Burghardt (BOH) gesetzt, ist aber eher langsam.
13:35 h
Die Spitzengruppe nimmt nun die `Oude Kwaremont` in Angriff. Der Helling ist eher untypisch für das Rennen. Normalerweise sind die Anstiege kurz und giftig. Die Kwaremont ist insgesamt 2,2 Kilometer lang und in verschiedene Abschnitte gegliedert: Zuerst folgt eine enge und nicht all zu steile Anfahrt. Nach circa 500 Metern beginnt der gepflasterte Abschnitt mit einer Rampe von 11%. Wenn die Fahrer das Dorf Kwaremont erreicht haben, müssen die Fahrer noch einen Kilometer `Kasseien` mit leichter Steigung absolvieren. Die Länge macht den Abschnitt zu einem der selektivsten des Rennens.
13:27 h
Kurz vor dem Kwaremont hat Quick-Step wieder das Kommando übernommen. Der Regen hat zwar aufgehört, doch das Pflaster dürfte dort noch feucht sein. Zusätzlich wird es bei der ersten Passage des Anstieges im großen Feld zu "Auffahrunfällen" kommen. Wer darin verwicktelt ist, muss wertvolle Energie verwenden um wieder an die Spitze des Feldes zu kommen. Deshalb wollen die Teams den Anstieg an der Spitze des Feldes passieren.
13:23 h
Es ist interessant zu beobachten, wie sich Goncalves Teamkollegen Rick Zabel, Tony Martin und Nils Politt schlagen. Bislang hat Katusha-Alpecin eine eher enttäuschende Klassikersaison erlebt. Das möchte das Team ändern. Mit Marco Haller hat Katusha heute schon einen Fahrer in aussichtsreicher Position. Zabel: “Wir sind motiviert, es morgen besser zu machen“ | radsport-news.com
13:20 h
Im Feld macht nun Bora-Hansgrohe das Tempo, während José Goncalves (KAT) die Passage durch den Zielort nutzt um direkt Richtung Teambus abzubiegen.
13:13 h
Die Spitze erreicht nun Oudenaarde und braucht damit nicht lange um den Oude Kwaremont zu erreichen und damit den ersten Helling des Tages zu passieren. Ihr Vorsprung ist auf 5:00 Minuten gestiegen, vor allem weil Quick-Step sich teilweise zurückgezogen hat.
13:07 h
Das Frauenfeld befindet sich schon mitten in den Hellingen. 88 Kilometer vor dem Ziel haben wir mit Natalie van Gogh (Parkhotel Valkenburg) eine Solistin mit wenigen Sekunden Vorsprung auf das Feld. Als nächstes warten Wolvenberg und die Kopfsteinpflaster-Passage des Holleweg.
12:59 h
Die Rennsituation ist 168 Kilometer vor dem Ziel unverändert: Eine elf Fahrer starke Spitzengruppe hat einen Vorsprung von drei Minuten auf das Feld.
12:51 h
Quick-Step führt das Feld problemlos über das Nasse Kopfsteinpflaster auf der Lippenhovenstraat und die Paddestraat. Ein Nachtrag zur Zusammensetzung der Spitzengruppe: Auch Aimé De Gendt (TVB) ist dabei.
12:45 h
Das Feld bereitet sich auf die erste Kopfsteinpflaterpassage vor. Neben den Hellingen, sind die `Kasseinstroeken` das Haupthindernis der Ronde. Verglichen mit den Sektoren von Paris-Roubaix sind die Lippenhovestraat (87 km), die Paddestraat (88 km), der Holleweg (142 km), Haaghoek (148 km), und die Mariaborrestraat (225 km) aber eher zahm.
12:42 h
Im Feld hat jetzt Quick-Step die Kontrolle übernommen. Viel mehr als die aktuellen drei Minuten wird die Spitze also nicht mehr bekommen.
12:40 h
Mit Eenkhoorn und Ganna haben zwei Fahrer den Sprung in die Spitze geschafft, die zu den ersten Angreifern des Tages zählen. Auch sonst sind die aktivsten Mannschaften vorne vertreten. Ein Team, dass sich ärgern könnte die Gruppe verpasst zu haben, ist Astana.
12:34 h
Der Vorsprung der Spitzenreiter beträgt momentan 2:30 Minuten und dürfte in den nächsten Kilometern noch ein wenig steigen, da an der Spitze des Feldes die Teams gemütlich nebeneinander rollen.
12:31 h
Das dürfte der beste Zeitpunkt sein, um Marco Haller zu seinem Geburtstag zu gratulieren. Die Spitzengruppe in der Flandern-Rundfahrt dürfte nicht das schlechteste Geschenk sein.
12:29 h
Wir haben die Namen der Mitglieder der Spitzengruppe: Pascal Eenkhoorn (TLJ), Jimmy Turgis (COF), Ivan Garcia Cortina (TBM), Ryan Gibbons (DDD), Filippo Ganna (UAE), Michael Goolaerts (VWC), Floris Gerts und Pim Ligthart (RNL), Dimitri Peyskens (WBV) und Marco Haller (KAT).
12:22 h
Wieder ein Sturz im Feld und abermals ist Sep Vanmarcke verwickelt. Der Klassikerkapitän von EF-Drapac ist unbeschadet und dürfte kein Problem haben ins Feld zurück zu kehren.
12:20 h
Das Tempo im Feld wurde herausgenommen. Nach 65 Kilometer steht die Spitzengruppe des Tages. `Endlich`, werden sich viele Fahrer denken.
12:19 h
Es scheint sich endlich eine knapp zehn Fahrer starke Gruppe vom Feld absetzen zu können.
12:17 h
Ein großer Teil des Problems ist, dass sich die Teams der Favortien gnadenlos decken. Jedes Mal wenn ein Quick-Step Fahrer in eine Gruppe springt reagieren BMC und Bora. Ebenfalls haben sich einige Teams wie Bahrain-Merida, Astana und Lotto-Jumbo vorgenommen unbedingt es in die Gruppe zu schaffen. Aus diesen Gründen scheinen die Attacken nie zu enden.
12:13 h
Am Ende des Feldes haben Yves Lampaert (QST) und Alexander Kristoff (UAE) ein Problem und suchen ihre Teamwagen. Vorne geht weiterhin die Post ab.
12:10 h
Die ersten Fahrer werden jetzt schon am Ende des Feldes vom hohen Tempo abgehängt. Und es sind erst 60 Kilometer absolviert.
12:06 h
Brenzlige Situation: Wie schon bei Mailand-Sanremo taucht auf einmal ein Auto auf der Rennstrecke auf. Der Falschfahrer wird glücklicherweise direkt von der Strecke gewunken.
12:04 h
Die aktivsten Teams an der Spitze sind Bahrain-Merida, Sport Vlaanderen-Baloise, Vital Concept und Rompoot. Doch die Angreifer sind zu zahlreich: Auf jede Gruppe folgt eine Konterattacke. Und die großen Teams um Quick-Step versuchen die Zusammensetzung der Gruppe zu kontrollieren.
12:00 h
Neben den Kopfsteinpflaster-Klassikern bereitet sich ein anderer Teil des Peloton ab morgen in Spanien auf die Ardennen-Klassiker vor. Die Baskenland-Rundfahrt verspricht aufgrund der Streckenführung einiges an Spannung. Keine Bergankunft, kein Top-Favorit | radsport-news.com
11:56 h
Es haben knapp 15 Fahrer zu der Gruppe aufgeschlossen. Doch Astana ist nicht vertreten und schließt deshalb das Loch. Das Feld ist durch die Attacke wie an einer Perlenschnur aufgereiht.
11:54 h
50 Kilometer sind nun absolviert. Jasha Sütterlin (MOV) versucht sich mit Jos van Emden (TLJ) und zwei weiteren Fahrer abzusetzen. Das Feld hält die Gruppe vorerst in Sichtweite.
11:50 h
Eine Attacke von fünf Fahrer beschäftigt das Feld nun schon seit einen oder zwei Kilometern. Doch einige Teams sind nicht zufrieden und holen die Gruppe wieder zurück. Das Tempo ist weiterhin extrem hoch. Der Kampf um die Spitzengruppe wird heute mit allen Mitteln ausgefochten.
11:47 h
Zurück zum Männerrennen: Die Attacke von Koren und Planckaert ist inzwischen ebenfalls vereitelt.
11:45 h
Das Frauenfeld hat mittlerweile die erste Kopfsteinpflasterpassage absolviert. Noch gibt es dort keine Ausreißergruppe.
11:43 h
Mit Edward Planckaert (SVB) und Kristijan Koren (TBM) haben wir erstmals ein aussichtsreiches Duo mit knapp einhundert Meter Vorsprung auf ein lang gezogenes Feld.
11:38 h
Auch diese Attack ist nicht von Erfolg gekrönt. Sofort fährt das Team Rompoot eine Konterattacke. Doch die anderen Teams regieren, die Rennsituation bleibt unverändert. Allerdings hat es der gestürzte Alberto Bettiol (BMC) doch wieder den Anschluss an das Feld geschafft.
11:34 h
Pascal Eenkhoorn (TLJ) befindet sich heute zum zweiten Mal in der Attacke. Er bekommt nun Gesellschaft von einem Topsport-Vlaanderen Fahrer.
11:29 h
Auch eine Attacke von Borut Bozic (TBM) wird vereitelt.
11:26 h
Auch Wynants kann sich mit seiner Attacke nicht absetzen. Das Feld ist 234 Kilometer vor dem Ziel wieder zusammen. Der Regen ist zwischenzeitlich etwas stärker geworden.
11:24 h
Die letzen beiden Rennstunden des Frauenrennens werden heute auch auf dem Eurosport Player übertragen. Dort können sie beide Rennen simultan verfolgen Eurosport Player | Enter the World of Sports
11:19 h
Im Herrenrennen kann sich mit Maarten Wynants (TLJ) nun erstmals ein Fahrer für knapp hundert Meter vom Feld absetzten. Am Ende des Feldes kommt es zu weiteren, harmlosen "Auffahrunfällen".
11:16 h
Deswegen ist das Favoritenfeld bei den Damen ist noch dichter als bei den Herren. Es ist schwer klare Favoriten auszumachen: Im Falle einer Sprintankunft hofft Jolien D`Hoore (Mitchelton-Scott) auf einen Heimsieg: Konkurrentin auf der Zielgerade sind Titelverteidigerin Coryn Rivera (SUN), Marta Bastianelli (Alé-Cipollini) oder Marianne Vos (WaowDeals). Aber mit Katarzyna Niewiadoma (Canyon-SRAM) oder dem starken Boels Dolman Team um Anna van der Breggen gibt es auch Teams die in die Attacke gehen wollen. Kann erstmals seit 2010 wieder eine Belgierin jubeln? | radsport-news.com
11:09 h
Mittlerweile ist auch das Frauenrennen gestartet. Das World-Tour Rennen führt über 152 Kilometer rund um Oudenaarde. Nach 60 flachen Kilometern warten die ersten Hellinge. In kurzer Abfolge warten Edelareberg, Wolvenberg, Leberg, Berendries, Tenbosse und die `Kapelmuur`. Es folgt wie bei den Herren eine flache Übergangsphase bevor im Finale der Kruijsberg, Oude Kwaremont und Paterberg absolviert werden müssen. Das Rennen ist ein wenig offener als bei den Herren. Ein Solo-Sieg ist genau so wahrscheinlich wie ein Sprint einer größeren Gruppe.
11:04 h
Der erste Sturz des Tages. Und gleich ist mit Sep Vanmarcke (EFD) ein Favorit verwickelt. Der Belgier hat keine Probleme weiter zu fahren. Dagegen sieht es so aus als ob Greg van Avermaets Teamkollege Alberto Bettiol (BMC) aufgeben muss.
11:00 h
Es gibt weitere Defekte für Michal Golas (SKY) und Antoine Duchnese (FDJ).
10:59 h
Durch Konterattacken wird das Duo wieder eingeholt. Das Tempo momentan ist extrem hoch. In der Flandern-Rundfahrt kann ein Platz in der Spitzengruppe taktisch wichtig werden. Im harten Finale können die Kapitäne jeden Helfer brauchen. Und ab und zu schafft ein Spitzenreiter auch den Sprung in die Top 10.
10:56 h
Filippo Ganna (UAE) und Pascal Eenkhoorn (TLJ) konnten jetzt ein paar Meter auf das Feld herausfahren.
10:52 h
Vorne fährt das Team Rompoot weitere Attacken, während am Ende des Feldes Bert Van Leberghe (COF) und Marcel Sieberg (TLS) die ersten Defekte des Tages haben.
10:49 h
Der offizielle Start ist gegeben und sofort fährt ein Cofidis-Fahrer die erste Attacke, kann sich aber nicht absetzen.
10:45 h
Das Feld hat nun Antwerpen verlassen und nähert sich dem offiziellen Start.
10:42 h
Über die Favoriten werden wir im ruhigen, ersten Teil des Rennens noch genug sprechen können. Um einen kurzen Überblick zu geben: Das Thema des heutigen Tages lautet `Alle gegen Quick-Step`. Die belgische Mannschaft dominierte bisher die Klassikersaison. Das Team von Vorjahressieger Philippe Gilbert bringt mit Niki Terpstra und Zdenek Stybar weitere Siegkandidaten mit. Das wollen die anderen Favoriten um Greg Van Avermaet (BMC), Peter Sagan (BOH) und Tiesj Benoot (TLS) verhindern. Man könnte hier noch zehn weitere Namen nennen: Das Feld ist dieses Jahr so dicht zusammen wie seit Jahren nicht. Quick-Step Floors bittet auch bei der “Ronde“ zum Tanz | radsport-news.com
10:37 h
Das Wetter am Start ist kühl und regnerisch. Die Fahrer sind dick eingepackt. Im Laufe des Tages soll es immer wieder zu Regenschauern kommen, was die Fahrt auf dem Kopfsteinplaster erschwert. Zum Zieleinlauf, der gegen 17 Uhr erwartet wird, soll es trocken bleiben.
10:33 h
Der neutrale Start in Antwerpen ist gerade eben erfolgt. Die Fahrer begen sich erstmal auf eine Schleife durch die Hafenstadt, bevor das Rennen scharf gestartet wird.
10:31 h
Nach einer Übergangsphase von knapp 30 Kilometer länge wird mit der zweiten Passage der Kwaremont 55 Kilometer vor dem Ziel das Finale eingeläutet. Die Fahrer biegen in eine Runde ein, auf der der Paterberg, der Koppenberg, Steenbeekdries, Taaienberg und Kruijsberg zu absolvieren sind. 18 Kilometer vor dem Ziel müssen die Fahrer noch einmal die vorentscheidende Kombination aus Oude Kwaremont und Paterberg absolvieren. Vom Paterberg aus sind es nur noch 13 flache Kilometer bis ins Ziel. Nach 260 Kilometer wird der Sieger schließlich in Oudenaarde gekürt.
10:26 h
Die Strecke weist die selbe Charakteristik der letzten Jahre auf: Nach 100 Kilometer flachen Auftakts folgt mit der ersten Passage der `Oude Kwaremont` der erste der 18 `Hellingen`. Die kurzen, giftigen und teilweise gepflasterten Anstiege werden das Rennen entscheiden. Es folgt eine Kombination von sieben Hellingen bevor 90 Kilometer vor dem Ziel die berüchtigte Muur von Geeradsbergen wartet. Im letzten Jahr gab es hier eine vorentscheidende Selektion.
10:20 h
Es sind noch 10 Minuten bis zum neutralen Start des Männerrennens auf dem Marktplatz von Antwerpen. Um 10:55 Uhr startet auch das Frauenrennen in Oudernaarde.
10:18 h
Herzlich Willkommen und einen schönen Ostersonntag. Mein Name ist Felix Schönbach und ich werde heute von der Flandern-Rundfahrt berichten.
21:59 h
Mit der Flandern-Rundfahrt steht das 2. Radsport-Monument der Saison 2018 an - und es beginnt der mit Klassikern gespickte April, in dem wir uns auf viele Top-Rennen freuen können!
21:57 h
Wer übrigens auf einen Auftritt von Lance Armstrong bei der Flandern-Rundfahrt wartet, wird enttäuscht werden. Nach dem mit viel Wirbel angekündigten Termin des Texaners wurde aus dem Trip nach Belgien nichts. Lance Armstrong sagt Besuch der Flandern-Rundfahrt ab
21:49 h
Kann am Ostersonntag 2018 der Sieger der Flandern-Rundfahrt wieder zu Fuß ins Ziel? Die Bilder vom Vorjahr werden sich wohl kaum wiederholen - aber sind immer wieder schön anzusehen! Stürze und Defekte werden wir sicher auch diesmal wieder erleben.
21:43 h
Beim zweiten "Monument" des Jahres gehen 175 Fahrer aus 25 Teams an den Start - erstmals mit nur 7 Profis je Rennstall. Ob das wie bei Mailand-Sanremo am Ende entscheidend sein wird, werden wir sehen: Ein Helfer weniger je Team kann bei Verfolgungsjagden eine wichtige Rolle spielen...
21:39 h
Der letzte französische Sieg hier ist nun auch schon über 25 Jahre her - aber an den Coup von Jacky Durand erinnern sich Rad-Fans noch immer begeistert: So einen Ausreißer-Nummer würde man gern mal wieder sehen.
21:38 h
Die deutschen Chancen auf einen Sieg in Flandern sind überschaubar, Tony Martin und John Degenkolb muss man zwar auf der Rechnung haben, doch heiße Kandidaten sind sie wohl eher nicht.
21:36 h
Alejandro Valverde wird übrigens nicht bei der Flandern-Rundfahrt starten, nach seinem Auftritt zur Wochenmitte in Belgien reiste er zurück in die Heimat - und wurde beim GP Indurain mit einem Sieg belohnt.
21:23 h
Eurosport präsentiert die Flandern-Rundfahrt 2018 auch live im TV und im Livestream: Das rennen wird in voller Länge im Fernsehen von 10:15 Uhr an bei Eurosport 1 übertragen - und natürlich auch als Livestream im Eurosport Player, damit man auch unterwegs auf jedem Endgerät dabei sein kann! Direkt zum Eurosport Player mit kostenloser Testphase
21:20 h
DER Moment des Rennens im Vorjahr war aber der Sturz von Peter Sagan, der auch Oliver Naesen und Greg Van Avermaet um alle Siegchancen brachte.
21:19 h
Im letzten Jahr war die Flandern-Rundfahrt ein besonderes Highlight, mit dem Solo des Belgischen Meisters Philippe Gilbert zum Sieg. Davon träumen die Flamen auch bei der 102. Austragung...
21:11 h
Herzlich Willkommen zur Flandern-Rundfahrt 2018! Wir sind hier im Liveticker vom Start um 10:15 Uhr an bis zum Ziel hautnah für Euch bei der "Ronde" dabei!
STRECKENINFORMATION
Gesamtlänge 267 km
Start 10:30 h
Ankunft ca. 17:03 h
Strecke gefahren 267 km
Strecke zum Ziel 0 km
Bergwertungen 0
Sprintwertungen 0
WERTUNGEN

Tageswertung

1 Terpstra (QST)
2 Pedersen (TFS) +0:12
3 Gilbert (QST) +0:17
4 Valgren (AST) +0:20
5 Van Avermaet (BMC) +0:25
6 Sagan (BOH) s.t.
7 Stuyven (TFS)
8 Benoot (TLS)
9 van Aert (VWC)
10 Stybar (QST)