18. Juni - Chemnitz - 87 km, 1900 hm - Trainingsfahrten ab März

Fichtelberg Rad-Marathon: Mit Scharfrichter und Fernsicht

Foto zu dem Text "Fichtelberg Rad-Marathon: Mit Scharfrichter und Fernsicht"
| Foto: Stadtsportbund Chemnitz

13.02.2017  |  (rsn) - Bei der Premiere des "Fichtelberg Radmarathons" (FRM) am 10. Juni 2012 waren 230 ambitionierte Radfahrer/innen dabei. Im Jahr 2013 waren es schon mehr als doppelt so viele, und beim fünften Rennen im vergangenen Jahr dann fast tausend Starter.

Auf einer (nach Länge nicht ganz einem üblichen Rad-Marathon entsprechenden;-) Strecke mit 87 Kilometern und 1900 Höhenmetern vom Chemnitzer Jakobikirchplatz (296 m) hinauf auf das Fichtelberg-Plateau (1215 m) wird das Hobby-Rennen am 18. Juni in die sechste Runde gehen.

"Die tolle Stimmung auf dem Fichtelberg in den vergangenen Jahren war für uns der Beweis, das dieses Event von den Radfahrerinnen und Radfahrern aus der Region gut angenommen wird", sagt Rennleiter Torsten Köpnick.

Die Strecke
Von Chemnitz fahren die Radsportler auf guten Straßen vorbei am Wasserschloß Klaffenbach nach Jahnsdorf - mit einem ersten Vorgeschmack auf die kommenden Steigungen. Nach etwa 40 km wird die Stadt Zwönitz im Erzgebirge passiert. "Wälder, Bäche und Wiesen umrahmen nun den Kurs", so Köpnick, und durch den Ort Waschleithe geht's in die erzgebirgische Kleinstadt Raschau - etwa die Hälfte der Strecke.

Nun beginnt der stetige Anstieg auf den Fichtelberg, mit mal mehr, mal weniger steilen Passagen. "Fünf Kilometer vor dem Ziel dann der Scharfrichter mit 16 Prozent Steigung - kurz, aber richtig steil", so Köpnick weiter: "Dann ist es geschafft, und das Fichtelberg-Plateau mit Rundum-Fernsicht und gutes Essen belohnen alle Finisher."

Ab März finden wieder die gemeinsamen FRM-Trainingsfahrten statt. Treffpunkt ist immer sonntags um 9/30 Uhr an der Straßenbahn-Endhaltestelle Annaberger Straße in Chemnitz. "Auch Radsportlerinnen und Radsportler, die nicht im Verein trainieren, erhalten so eine zielgerichtete Vorbereitung auf den Fichtelberg Radmarathon", sagt Organisationsleiter Frank Bihra: "Aber nicht vergessen: Ankommen ist das Ziel."

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine