11. September - Stavelot/ Belgien - UWCT-Finale - Teilnehmer-Bericht

UCI World Cycling Tour: "Ich war im Finale"

Von Jane Moraz

Foto zu dem Text "UCI World Cycling Tour:
Das Time trial Podium, Frauen 45-49, (von links): Jane Moraz (NZL), Marti Shea (USA), Elizabeth Hall (AUS). | Foto: UCI

17.09.2011  |  Letztes Wochenende war ich bei den Weltmeisterschaften. Ok, lassen Sie mich das erklären: Ich spreche nicht über die Strassenrad-WM. Die findet nächste Woche in Kopenhagen statt, und versammelt die größten Namen dieses Jahres im Radsport. Nein, ich spreche vom Finale der UCI World Cycling Tour (UWCT) - den Weltmeisterschaften für uns, die Nicht-Profis.

Sagte ich "non-pros"? Vielleicht. Aber ich kann Ihnen versichern, dass mich die Veranstaltung in Stavelot, Belgien, für ein Wochenende wie ein Profi fühlen ließ. Was für ein Ereignis! Die UCI World Cycling Tour ist ein neues Konzept der UCI, das heuer erstmals veranstaltet wurde.

Fahrer können sich bei verschiedenden Rennen rund um die Welt für das Finale qualifizieren, für unsere eigenen Weltmeisterschaften. Dieses Jahr gab es sieben "qualifying events"; nächstes Jahr werden es mehr. Das Finale ersetzt die früheren "Masters World Championships". Der Vorteil dieses Konzepts ist, dass sich jeder Teilnehmer vorab qualifizieren muß. So ist das Niveau ziemlich hoch - und die Motivation auch!

Ich qualifizierte mich durch einen Sieg in meiner Altersgruppe beim "qualifier event" im Schweizerischen Bulle. Mein UCI-Arbeitskollegen haben mich dann ermutigt, am Finale teilzunehmen. Und so fand ich mich zwei Wochen später in Stavelot wieder…

Zeitfahren: Jeder Tip willkommen, Fabian!
Meinen ersten Schock hatte ich, als ich am Freitag morgen zum Zeitfahren kam. Obwohl - ich glaube, ich hätte es wissen müssen. Es war mein erstes Zeitfahren (ich qualifizierte mich im Straßenrennen); nun stellen Sie sich meine Bestürzung vor, als ich sah, wie sich meine Gegnerinnen auf Rollen warmfuhren, herausgeputzt mit Stromlinien-Helmen, und mit Scheiben-Rädern an ihren Bikes.

Da ist mir endlich klar geworden: Das ist wirklich eine Weltmeisterschaft. Tief Luft holen, Jane, dachte ich mir dann. Du hast ein sehr schönes Rad, und es macht einfach keinen Unterschied, dass du Speichen hast, und Löcher im Helm. Du kannst es...

Meine Angst reduzierte sich etwas beim Warten auf den Start. Diese Frauen waren wirklich sehr nett - und sie hatten ebenfalls Angst. Puh. Nein, sie waren auch keine Profis. Sie waren einfach etwas mehr an diese Sache gewöhnt als ich.

Wir starteten in einminütigen Abständen, mit Countdown und Startschuss, ganz wie die Profis. Ich wackelte meinen Weg die Rampe hinunter (ich vermute, ich könnte meine Technik verbessern - irgendwelche Tips, Fabian?), und dann gab ich alles.

20 km lang habe ich meine Beine und meine Lunge gequält, als ich dem Motorrad folgte (ja, mein eigenes Motorrad, das mir den Weg freimachte!), entlang einer Strecke, die alles hatte: einen langen flachen Abschnitt, zwei enge Serpentinen, ein paar harte Steigungen, und Kopfsteinpflaster am Schluß. Fast hat es mir die Arme aus den Gelenken geschüttelt. Ach ja, und Regen. Aber ich schaffte es! Was für ein Hammer. Und fast freute ich mich auf das Straßenrennen zwei Tage später.

Straßenrennen: 107 km harte Arbeit, Emotionen und Spaß
Es regnete wieder, zwei Tage später. Die Männer, die am Morgen fuhren, hatte eine harte Zeit. Doch kurz vor dem Frauen-Start am Nachmittag hörte der Regen auf, die Straßen trockneten ab, und wir konnten die fast perfekten Bedingungen auf der 107-km-Strecke genießen.

Es war eine echte Erleichterung, die Regenjacke noch vor dem Start abzulegen. Denn ich bin mir nicht so sicher, dass meine Rad-Beherrschung ausreicht, um mich mitten im Feld von mehreren Schichten Kleidung zu befreien, ohne einen größeren Sturz zu verursachen.

Dieses Straßenrennen war auch in anderer Hinsicht eine neue Erfahrung für mich: Es war einfach nur super, in einem rein weiblichen Peloton unterwegs zu sein. Und wow, konnten diese Frauen fahren! Wir waren rund 50 km zusammen unterwegs, und dann griffen die jungen Mädels vorne an. Wer konnte, fuhr mit.

Mit freundlichen Grüßen ging das nicht! Ich kann also nicht sagen, was an der Spitze des Rennens geschehen ist. Aber was ich weiß ist, dass es eine toller, aber anspruchsvoller Kurs war, dass meine Mit-Konkurrentinnen genauso verzaubert (und müde) wie ich waren, dass wir trotz unterschiedlichen Nationalitäten gemeinsam gefahren sind. Und wir quatschten ein bisschen, machten uns gegenseitig Mut, und gratulierten einander im Ziel.

Und darum geht es bei der World Cycling Tour: Das Finale ist hart, das Niveau ist extrem hoch, es ist voller Emotionen, aber vor allem - es macht Spaß. 763 Fahrer aus 30 Ländern sind in Stavelot am Wochenende gefahren, und das im ersten Jahr. Nächstes Jahr wird es mehr Möglichkeiten geben, sich zu qualifizieren.

Und ich kann ehrlich sagen, es lohnt sich! Einige werden Weltmeister, aber viele können wie ich einfach sagen: "Ich bin die Weltmeisterschaft gefahren."

Jane Moraz ist eine Journalistin aus Neuseeland, die als Autorin für die UCI in der Schweiz arbeitet.

Übersetzung: Babylon 9/ Wolfgang Preß (Ra)

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine