Von Bayreuth ans Schwarze Meer/ Rumänien - 3000 km, 56 000 hm - Trailer

TransOst Challenge: Auf alten Grenzpfaden durch Urwälder

Von Markus Weinberg

Foto zu dem Text "TransOst Challenge: Auf alten Grenzpfaden durch Urwälder"
| Foto: transost-challenge.de

30.06.2018  | 

Morgen geht's endlich los: Um neun Uhr startet vor dem Festspielhaus in Bayreuth zum ersten Mal die "TransOst Challenge", ein "Unsupported Bikepacking Race" auf der seit 15 Jahren existierenden Trans-Ost-Route. Es machen sich acht Mountain- und Gravelbiker aus vier Nationen auf, zum Höllenritt durch sechs Länder Europas.

Eine Pionierleistung: Die „TransOst Challenge“ führt offroad
über fast 3000 km, 56 000 Höhenmeter und mehr als 27 Gebirge des Ostens. Gefahren wird bis zu fünf Wochen, im Selbstversorger-Modus, überwiegend auf Pfaden, Forstwegen und kleinen Straßen.

Ein Film-Team begleitet drei Teilnehmer auf ihrer Abenteuerreise: Carolin Herforth (alias MTB Travel Girl) aus Aschaffenburg, Jochem Braakhekke aus Zürich und Dennis Euler aus Hanau.

Seit einigen Jahren boomen Bikepacking-Rennen
auf vorgegebenen Routen, bei denen Hilfe von außen nicht erlaubt ist. Vorzugsweise findet das Ganze auf Gravelbikes statt. Das sind übersetzt „Schotter-Fahrräder“, die speziell für die Bedürfnisse von Radreisenden abseits der Straßen konzipiert wurden: eine Kombination aus Cross-, Touren- und Rennrad.

Bisher hatten wir nur den Traum – aber nie die Zeit: Einmal die ganze TransOst von Bayreuth bis ans Schwarze Meer fahren, an einem Stück. Es ist noch gar nicht lange her, da waren die Grenzen für uns Abenteurer noch dicht.

Jetzt passieren wir alte Grenzpfade, Bunker-Anlagen,
Unesco-Weltkulturerbe-Stätten, 27 atemberaubende, mal kleine, mal große Gebirge, fahren durch europäische Urwälder, in denen Bären, Wölfe sowie Luchse leben, und erhaschen ein Hauch des legendären osteuropäischen Charmes.

Auf der vorgegebenen TransOst-Route starten wir auf unseren Gravel- und Mountainbikes vom Ursprungsland der Donau bis zu ihrer Mündung in Rumänien. Nicht entspannt den Radweg entlang, sondern über die lange Kette an Gebirgszügen, durch Deutschland, Tschechien, Polen, Slowakei, Ukraine und Rumänien, zum Ziel nach Konstanza am Schwarzen Meer.

Hinter dem „Unsupported Bikepacking Race“
steht meine Guiding-Firma TransOst, die auf der Strecke guided, supported, und auch individuelle Mountainbike-Touren anbietet. Für die Challenge, die mit Gepäck und Gravelbikes absolviert wird, ist die Strecke optimiert wurden: Weniger Mountainbike-Trails, mehr Gravel-geeignete Wald- und Forstwege, sowie kleine Straßen.

Die Challenge gehen Fahrer und Fahrerinnen an, die das Abenteuer lieben, eine Vorstellung von Bikepacking haben, die sich abseits von ausgetretenen Pfaden wohl fühlen, und die in fünf Wochen durchschnittlich 85 km am Tag bewältigen.

Markus Weinberg stammt aus Dresden, ist TransOst-Pionier, und hat eine Guiding-Firma. Die "TransOst Challenge" startet er mit Partnern aus der Fahrrad-Industrie: Ghost-Bikes, Tahuna-Navigation, Bike24, Biehler-Cycling und Maxxis-Tires.

Hier der Trailer zur "TransOst Challenge":

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Rothaus RiderMan (GER, 21.09.)