17. Juni - Kaunertal - 122 km, 4000 hm

Gletscherkaiser XXL: Mit neuer Route zum höchsten Ziel Österreichs

Foto zu dem Text "Gletscherkaiser XXL: Mit neuer Route zum höchsten Ziel Österreichs"
Die Präsentation des “Gletscherkaiser 2018“ | Foto: kommu.tv

29.03.2018  |  4000 Höhenmeter, 122 Kilometer, der Kaunertaler Gletscher als Ziel - das sind die imposanten Daten zur neuen Strecke des Kaunertaler Radmarathons. Am 17. Juni fordert der spektakuläre "Gletscherkaiser" in seiner 16. Auflage sportliche Höchstleistungen von den Athleten. Inzwischen ist das Event auch im Radrennkalender zu einem Fixtermin für nationale und internationale Sportler geworden.

In den vergangenen Jahren gaben sich bereits Stars der Szee wie H.P. Obwaller, Andreas Ortner, Andi Traxl oder Daniela Pintarelli ein Stelldichein und kämpften am schwierigen Anstieg zum Ziel auf 2750 Metern Seehöhe um den Sieg. Nun wird das Rennen mit der höchsten Bergankunft Österreichs noch schwerer, da 2018 70 zusätzliche Kilometer in die Route gefunden haben.

Das Rennen führt erstmals durch beide Bezirke des Tiroler Oberlandes, Landeck und Imst. Gestartet wird nach wie vor in Feichten, nach der egalisierten Fahrt bis Kauns geht es über den Piller Sattel, einen der meist genutzten Trainingsberge und Ausfahrtsziele heimischer Radsportler, durch den Naturpark Kaunergrat ins Pitztal. Von dort führt der Weg nach Imst, wo die Tour wendet. Die Radler gelangen über Landeck und Fließ abermals vorbei am Naturparkhaus am Gachen Blick nach Kaunerberg und wieder ins Kaunertal.

"Entlang der Route erfahren die Teilnehmer die majestätische Alpenwelt und Schönheit unserer Region. Die verlängerte Strecke stellt eine einzigartige Challenge für alle dar", so Michaela Gasser-Mark, die Geschäftsführerin des Kaunertal Tourismus.

Im Kaunertal geht es immer weiter bergauf, vorbei am imposanten Gepatschstausee entlang der einzigartigen Gletscherstraße, der Blick erschließt unzählige Dreitausender, die das Talende umrahmen. Hier teilt sich die Spreu vom Weizen, nur die Besten der Besten können nochmals ihre Kräfte mobilisieren und schaffen den letzten Aufstieg der insgesamt 4000 Höhenmeter, die es zu bewältigen gilt.

Oben angekommen erwartet die Fahrer ein umjubelter Empfang samt Stärkung nach den Strapazen der Fahrt. Auf der anschließenden Nudel-Party darf kräftig mit den Fans gefeiert werden. "Diese Kulisse macht das Besondere aus", so Armin Falkner, Obmann des TVB Tiroler Oberland, "der Radmarathon trägt nicht umsonst den Namen Gletscherkaiser. Und dank des einzigartigen Streckenprofils sowie unserer Sponsoren, der Kaunertaler Gletscherbahn und der TIWAG, wird der Bewerb zu einem sportlichen Mega-Event."

Die Organisation des Wettkampfes übernimmt Karl Mall, der auch für die Durchführung des Drei-Länder-Giros verantwortlich zeichnet. Doch nach dem Gletscherkaiser ist noch nicht Schluss, denn im Zusammenspiel mit eben jenem Drei-Länder-Giro in Nauders, der am 24. Juni stattfindet und mit seiner 25. Austragung ein Jubiläum feiert, entsteht eine Cup-Wertung. In der Woche dazwischen stehen mit dem "Race Across the Alps" am 21. Juni und dem "Night Race" am 22. Juni weitere Highlights in der Region auf dem Programm. Hinzu kommen an den Radsporttagen von Nauders eine Ausfahrt mit RAAM-Sieger Pierre Bischof und Rad-Coach Stefan Kirchmair, ein Handbike-Rennen, ein Enduro-Test-Event samt Materialverleih sowie eine große Eröffnungs- und Closing-Party.

Live-Übertragung:
Alle Veranstaltungen werden via Livestream auf www.alpentour.tv sowie hier auf www.radsport-news.at übertragen.

JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Haute Route Alpe d´Huez (FRA, 13.07.)
  • 24 h Kehlheim (GER, 14.07.)
  • Schauinslandkönig (GER, 15.07.)
  • Viking Tour Norwegen (NOR, 21.07.)
  • Granfondo San Gottardo (SUI, 22.07.)